Die Sache mit dem Rad

Sonntag mittag wollte ich zum Sport. Mit dem Rad. Ich mache mich also fertig, packe meinen Rucksack, schnappe mir Schlüssel und gehe zur Tür raus. Und dann das:

2014-03-16 11.55.17Letztens hat schon wer nachts versucht, den Sattel zu entfernen. Muss aber gestört worden sein oder hat festgestellt, dass der jetzt nicht sooo viel wert ist. Nun fehlt die Federgabel. Ich könnte kotzen!

Tja, die Schlösser sind zu fett, um sie einfach mal so zu knacken. Für den Ausbau der Gabel braucht es nur ein bisschen Werkzeug und … Zeit. Die gab es wohl in der Nacht von Samstag auf Sonntag reichlich und ungestört.

Also war ich Sonntag nicht beim Sport, sondern bei der Polizei. Und am Rechner, um den Schadensfall meiner Versicherung zu melden.

Nun bin ich also ohne Rad. Wir sind ohne Rad. Denn das Fahrrad vom monsieur wurde vier Tage nach dem Einzug am hellerlichten Tage einfach geklaut. Nur der mini-monsieur hat noch ein Fahrrad.

2 Gedanken zu „Die Sache mit dem Rad

  1. Pingback: Schleifchen drauf | Groß-Stadt-Ansichten

  2. Pingback: Jippiee | Groß-Stadt-Ansichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s