Beichte

Auf Twitter habe ich es schon verkündet. Ich wage es hier auch mal – auch auf die Gefahr, Leserinnen zu verlieren:

Ich mag keine Pralinen.

Ich mag das Mundgefühl in den meisten Fällen nicht. Und die Masse an Geschmäckern. Meistens sind sie mir auch schlicht zu süß. Und mit Alkohl geht gar nicht. Ich mag auch keine Macarons bzw. Luxemburgerli.

Was ich mag: Nougat oder Marzipan mit – vorzugsweise – Zartbitterschokolade drum. Da muss dann aber auch nichts weiter bei sein. Daher bin ich auch mit einer guten Nougat- oder Marzipanschokolade viel glücklicher zu machen als mit Pralinen.

Blogwurm

Gerade ist ein bisschen der Wurm im Blog(gen). Hauptgrund: Ich schlafe abends immer auf dem Sofa ein und werde so spät wach, dass die Zeit für einen ausfühlichen Post nicht mehr reicht.

Daneben nehmen mich Backwahn, Arbeit und Entwicklungen in der Klasse vom midi-monsieur sehr in Anspruch.

Glück ist …

… wenn ich erst nach 4h00 einschlafe, aber trotzdem nicht den ganzen Tag verschlafe.

… wenn das Treffen der Elternschaft deutliche Einigkeit zeigt.

… wenn der midi-monsieur und ich bei Freunden zum Mitessen eingeladen werden.

… wenn eine der Besten gerne auf den midi-monsieur aufpasst, während ich auf Dienstreise bin.

… dass ich den ganzen Papierkram, den ich mir für heute Abend vornahm, geschafft habe.

… zu sehen, dass das Kindergeld wohl endlich nachgezahlt wurde.

… den Scanner doch noch irgendwie zum Scannen gebracht zu haben.

… dass meine Eltern heute 47. Hochzeitstag haben.

Heute nicht

Ich habe zwar einen vorbereiteten Post in den Entwürfen, aber den mag ich heute nicht veröffentlichen. Und auch sonst mag ich nicht viel schreiben.

Morgen wieder.

Hoffentlich.