Geburtstags-12von12

Ich weiß noch, dass ich 2012 erstmals auf 12von12 aufmerksam wurde und dachte: „Ach lustig, 2012 an jedem Zwölften zwölf Bilder posten. Und 2013 dann am Dreizehnten 13 Bilder.“ Nunja, ich wurde eines Besseren belehrt. Ich überlege (und habe keine Lust nachzugucken), ob ich auf instagram schon vor 2015 mitgemacht habe, denn hier auf dem Blog finde ich nur Einträge ab 2015. Aber egal. Und weil ich am 12. Januar, also heute, Geburtstag habe, und auch schon direkt um Mitternacht den ersten Beitrag auf instagram postete, dachte ich: „Ach, machste heute mal wieder mit. Zwölf Fotos werde ich wohl schaffen.“

#1: Der midi-monsieur tat sich schwer einzuschlafen, weswegen er um Mitternacht noch wach ist und mir ein Ständchen singt und dann unbedingt noch die Kerzen vom Geburtstagskuchen anzünden will

#2: Als er wieder im Bett ist, gucke ich noch ein bisschen „This is us“. Irgendwann gehe ich ins Bett, kann aber nicht einschlafen … um 3h30 bin ich immer noch wach.

#3: Auch wenn ich mir zum Geburtstag freigenommen habe, habe ich heute morgen einen Termin. Für den ich mich dann doch zeitig fertig machen muss.

#4: Der Eingangsbereich ist wenig entspannend, aber ein Stockwerk höher wartet eine 90minütige Ganzkörpermassage auf mich. Guter Start in den Geburtstag. Trotz frühem Aufstehen.

#5: Wieder zu Hause habe ich Hunger.

#6: Dann probiere ich das Geschenk vom Kind: Ohrringe, die er extra noch in Paris am Bahnhof gekauft hat.

#7: Nach einem kleinen Nickerchen beordere ich das Kind nach Hause. Bevor wir den weiteren Tagesordnungspunkt angehen, essen wir Geburtstagskuchen.

#8: Unser Weg führt am Hort vorbei. Und diesem wollte ich noch eine Matratze spenden (eigentlich zwei, aber eine ist bereits da). Also wandern das Kind und ich mit einer Matratze durchs Viertel.

#9: Ohne Matratze kommen wir im Schwimmbad an. Eigentlich wollten wir gestern hin, aber nun. Und ich hatte es versprochen, dann also heute.

#10: Nach dem Schwimmen haben wir beide Hunger. Da das Essen nicht vorbereitet ist und sicherlich etwas braucht bis zur Fertigstellung, besorgen wir auf dem Rückweg noch ein paar Zutaten für einen kleinen Aperó.

#11: Ich wollte Schokoküsse zum Nachtisch. Und Wünsche vom Geburtstagskind sind nun mal Gesetz.

#12: Als das Kind im Bett ist, beende ich den Abend mit einem Gin&Tonic.

Viele weitere 12von12 sammelt wie immer Draußen nur Kännchen. Danke dafür!

Glütza

Silvester war sehr glützerig. Und schön. Und spontan. Und sehr lang.

Danke, liebe Rinjah, für den tollen Abend. Wir haben gut gegessen, einen interessanten Film* geguckt, hatten einen tollen Platz am Main zum Feuerwerkgucken, sind etwas lang durch die Stadt gelatscht**, aber hatten dann noch viel Spaß im Irish Pub.

—————————–
* The Square – durchaus empfehlenswert, wenn man auf skurrile skandinavische Filme steht.
** Wer ahnt denn schon, dass an Silvester ALLE Bars in der Innenstadt geschlossen sind.

Tagebuch

Lange Jahre habe ich Tagebuch geschrieben. Nicht immer kontinuierlich, aber immer wenn Dinge passierte, die mich so bewegten, dass ich sie verarbeiten musste und dies nicht in Gesprächen mit Freundinnen tun konnte oder wollte. Zuletzt Tagebuch geschrieben habe ich während der Beziehung mit dem Kv. Mir fällt es noch immer schwer, die Einträge von damals zu lesen. Irgendwann ließ ich das Tagebuchschreiben.

Dann fing ich wieder an zu bloggen. Und, insbesondere seitdem ich täglich blogge, hat das durchaus Tagebuchcharakter. Wobei natürlich einige Aspekte, die im Tagebuch deutlich mehr Gewicht hätten, nicht auf dem Blog stattfinden. Allerdings gab es in der Zeit nach der Trennung auch nur wenige (eigentlich keine) Momente, in denen ich dachte: „Hmm, vielleicht sollte sollte ich wieder mal Tagebuch schreiben.“ Und damit meine ich nicht Themen, die ich in geschützten Posts verarbeite.

Doch in letzter Zeit häufen sich Momente und Gedanken, die ich nicht verbloggen kann. Die ich auch nicht auf Twitter stattfinden lassen möchte. Zumindest auf diesem Blog und auch nicht auf meinem ersten Twitteraccount.

Für mich leben allerdings Twitter und Blog vom Austausch und Vernetzen. Und was nützt es, in einem darkblog* oder mit einem dark-Twitteraccount** vor mich hinzuschreibe, wenn es keine*r liest. Dann könnte ich auch Passwort-geschützt bloggen und das Passwort nicht rausgeben. So würde ich aber nur für mich bloggen, dann könnte ich auch einfach wieder anfangen, Tagebuch zu schreiben.

————————————-
* Bei dem ich aus Angst, dass irgendwann mal die Verbindung zu meinem ersten Blog hergestellt werden könnte, die Posts mit Passwort schützen würde.

** Aus der gleichen Angst wäre der dark-Twitteraccount auch geschützt.

Tun

Es nützt ja alles Jammern nichts. Die Dinge erledigen sich nicht von selbst und schon gar nicht nur davon, dass sie auf irgendeiner To-Do-Liste stehen. Also tat ich heute ein paar Dinge:

Orthopäden-Termin: Das Knie hat keine Arthrose, sondern leidet an der generellen Fehlstellung meiner Beine. Das lässt sich mit Übungen, Einlagen und – tadaaa, ich hätte darauf wetten sollen – mit einer Bandage beim Sport beheben.

Ich bin endlich aus der Kirche ausgetreten. Das ging erstaunlich einfach und vor allen Dingen schnell. Ich hatte beim Bürgeramt – obwohl ich keinen Termin dafür vereinbaren konnte – kaum Zeit mich in die Wartezone zu setzen, da war ich auch schon dran, unterschrieb einmal, zahlte 30 Euro und bin nun nicht mehr Mitglied einer Religionsgemeinschaft.

Dann war ich in Mission:Adventix unterwegs:

Eigentlich wollte ich auf dem Weg nach Hause in der Stadt noch was besorgen, aber das hatte ich vor lauter Hunger vergessen.

Ich bereitete mich (etwas halbherzig) auf einen Webex vor. (Boah, bin ich froh, dass ich per Webex teilnehmen konnte und nicht mit nach Berlin fliegen musste.) Derdiedas Webex war etwas langatmig, aber ich habe ihn ohne Einschlafen überstanden.

Anschließend Kekspäckchen vorbereitet. Ja, der midi-monsieur darf auch eine gut gefüllte Dose mit nach Frankreich nehmen.

Dann Kind-Essen-Spielen-Kika-Vorlesen-Kuscheln-Lachen. Ich schlief kurz auf dem Sofa ein, um dann fit genug zu sein, um die Mission:Adventix weiterzuverfolgen, wofür ich 6 Päckchen packte und frankierte.

Morgen dann ab zur Post, damit sie hoffentlich noch VOR Weihnachten ausgeliefert werden.

Tabs

Gestern beim finalen Klarschiffmachen in der Küche – so gegen 23h30 – fiel mir siedendheiß ein, dass ich eigentlich noch Spülmaschinenpulver hätte kaufen wollen.

Natürlich hätte ich auch bilateral eine*n der Eingeladenden darum bitten können, mir 2-3 Spülmaschinentabs mitzubringen, damit ich die Milliarden Tassen vom Adventskaffee nicht von Hand spülen muss.

Aber irgendwie war es schon lustiger, meine Bitte in die Twittergruppe zu stellen, um zu gucken was passiert.

12 Tabs – bis Weihnachten hab ich mindestens ausgesorgt.

Beinkleid

Ich trage eigentlich ganz gerne Röcke. Eine zeitlang hatte ich den Spleen, ich dürfte meine Beine nicht der Öffentlichkeit zumuten, und trug halt keine oder nur lange Röcke. Das habe ich aus verschiedenen Gründen überwunden. Und im Sommer ist es einfach schön, wenn einem die Luft um die Beine wehen kann.

Das mache ich im Winter aber nicht, weil mir sonst einfach zu kalt ist und auch bei Geschäftsterminen trage ich unterm Rock lieber eine Strumpfhose irgendwas aus Nylon* direkt auf der Haut. Und wenn dann – wie heute – Winter (haha, also <15°C) und Geschäftstermin zusammenkommen, ich aber Rock tragen möchte, muss irgendwas an die Beine**. Und das ist für mich ein Problem, denn ALLES*** rutscht:

Ich verrate nicht, was ich heute trug, denn ich werde erstmal noch ein paar der Tipps ausprobieren. Vielleicht finde ich dann ja doch noch die optimale Lösung. Dann schreibe ich nochmal ausführlich über meine Für und Wider der einzelnen Optionen.

——————–
* Definitiv keine Leggings!

** Der Rock erforderte irgendwas nicht Blickdichtes***.

*** Insbesondere alles unter 40 den. Blickdichte Strumpfhosen sitzen noch mit am besten.