Technik-Sumpf

Nachdem ich heute 6 Stunden im Zug saß, um 4 Stunden in Leipzig zu sein, war ich am Abend beim Heimkommen so k.o., dass ich nur noch ein Lahmacun essen und dabei eins-zwei Folgen der 5. Staffel House of Cards gucken wollte. Aus Gründen läuft Sky nicht direkt auf meinem smarten Fernseher und so wollte ich meinen Laptop per HDMI-Kabel mit dem TV-Gerät verbinden. Was aber nicht ging und mich schier verrückt machte. Ich fing an Treiber zu installieren, besann mich auf meinen alten Rechner, der sich mit dem Fernseher problemlos verband, macht House of Cards an, installierte weiter diverse Treiberupdates für den nun nicht mehr ganz so neuen Rechner. Guckte parallel House of Cards. Dann packte ich das beim Nachhausekommen schnell noch eingesammelte Paket aus. Tadaaaa: Das neue smarte Phone ist da. Und weil ich sowas schlecht liegen lassen kann, musste ich es auspacken. Dann fand ich den USB-Connector in der Packung. Ja, mit so kleinem technischen Schickschnack kann man mich ködern. Das musste getestet werden. Und so richtete ich auch noch schnell das neue Phone ein – ich Monk habe die Apps ja (fast) wieder genauso angeordnet, wie schon auf dem bisherigen Handy.

Ob der Laptop nach den vielen Updates nun endlich wieder via USB-Kabel mit dem Handy und via HDMI mit dem Fernseher kommunizieren kann und ob ich mit dem neuen Telefon auch telefonieren kann (Sim-Karte muss noch eingesetzt werden), teste ich dann aber doch erst morgen.

Fresskoma

Eigentlich hatte ich ja geplant, dass der midi-monsieur und ich noch eine Runde irgendwo im Schwarzwald wandern. So aus Lüftungs- und Entstressungszwecken und natürlich zwecks Bewegung.

Aber erstmal mussten wir was essen. In einer kleinen Winzerstube gab’s Brotzeit. Doch während wir draußen saßen und aßen, zog es auf. Sehr dunkel und wir mussten bangen, noch während des Essens nass zu werden. Was zum Glück nicht passierte.

Also beschloss ich, dass wir doch erstmal unser Zimmer am Europapark beziehen und dann mal gucken.

Ich wusste nicht, dass Brotzeit eine so dermaßen fresskomatöse Wirkung hat, dass ich auf der Fahrt echt damit kämpfen musste, die Augen offen zu halten.

So legte ich mich im Hotel in der Pension erstmal hin.

Und schlief zwei Stunden.

Tja, ich bin halt nur einen Monat jünger als Frau Brüllen.

Tja nun …

… eigentlich hatte ich geplant, heute endlich mal ein paar Fotos aus Strasbourg zu zeigen. Aber …

… der midi-monsieur und ich frühstückten ausgiebig,
… ich buk noch einmal Eulen-Erdbeeer-Muffins (damit das Kind morgen in der Schule seinen Geburtstag nachfeiern kann),
… ich musste erstmal Photoshop auf dem neuen Laptop installieren,
… ich guckte kurz in meine Job-Mails und machte dann mal eben kurz ein Dokument fertig,
… dann war der midi-monsieur sehr undleidlich, weil sehr müde nach den letzten vier ziemlich aufregenden Tagen,
… die Fotos mussten erstmal von der Kamera auf den Rechner geladen werden,
… irgendwann – nach drei Stunden Schlaf – wachte der midi-monsieur wieder auf,
… wir mussten Abendbrot essen und dafür musste ich grillen und Salat machen,
… der midi-monsieur wünschte sich dann doch noch einen Kuchen, um im Hort auch noch den Geburtstag nachfeiern zu können,
… ich musste dann noch einen Kuchen backen und währenddessen versuchen, den midi-monsieur ins Bett zu bringen, der natürlich nicht sonderlich müde war,
… es sind ein paar zu viel Fotos, um die mal eben kurz in 30 Minuten zu editieren.

Also gibt es Fotos wohl erst morgen oder so.

Achtunddreißig

Es liegen noch 38 Tage vor der nächsten Kindfrei-Phase vor mir. In dieser Zeit haben der midi-monsieur und ich viel vor: 8 Tage Kv bei uns, 4 Tage Straßburg, 3 Tage Oma und Opa, 3 Rugby-Turniere, 2 Tage Basel, Mathe-Arbeit, Deutsch-Arbeit, Klassenfest, Geburtstag vom midi-monsieur, Circus FlicFlac, GartyParty, Depeche-Mode-Konzert, Geburtstags-Party, Roche Tower, Europapark. Das bedeutet, dass wir bis wir nach Paris fahren kein Wochenende mehr frei haben.

Dazu die üblichen Termine wie Rugby-Training (9), weitere (8), Aikido-Training (6) und Französisch (1) für den midi-monsieur. Ich habe evtl. noch einen beruflichen aushäusigen Termin und arbeiten muss ich generell ja auch (wobei von den 27 Arbeitstagen in den 38 Tagen mindestens 5 arbeitsfrei sind).