Selbstversorgend

Ich bewundere ja immer Menschen, die mit Hingabe einen Garten – insbesondere Nutzgarten pflegen. Fasziniert schiele ich zu Frau Mutti oder verfolge auch den Schrebergarten von Familie Buddenbohm. „Ach, so ein Garten wär schon was Feines“, denke ich mir und träume von Tomaten, diversen Gemüsen, Beeren aller Art und lecker duftenden Kräutern.

Aber ich muss ehrlich sein: Das ist nicht meins. Ich mag es hier und da mal in der Erde zu wühlen, Sachen zu pflanzen und umzutopfen, ich freue mich, wenn dinge blühen und Früchte treiben. Doch das darf für mich keine Deuerbeschäftigung sein. So ein Garten will und sollte gepflegt werden. Eine muss sich Gedanken machen, wann sie was und wo hinpflanzt, wann was geerntet werden will, welchen Dünger oder auch nicht, wie bekämpfe ich Schädlinge und gießen, immer wieder gießen noch viele andere Aspekte und schon ist meine Lust auf einen eigenen Garten passé.

Mir reicht mein Balkon. Da bekomme ich einmal im Frühjahr einen Rappel, räume den Balkon auf, mache Blumenkästen leer, rupfe UnBeikräuter raus, fahre in den Baumarkt und besorge Kräuter, Erde, ein paar Samen und versuche mein Glück.

Dieses Jahr zum Beispiel mit Gurken

Salamanka- und Mini-Gurken

Für einen kleinen Snack reicht es.

12von12

Gelegentlich, wenn ich via Instagram und/ oder Twitter rechtzeitig daran erinnert werden, und ich denke, dass der Tag ausreichend Bildmaterial hergibt, versuche ich 12von12 mitzumachen. Nicht immer, denn es fällt mir schon ein bisschen schwer, drölf Millionen Kaffeetassenbilder und Essensbilder anzugucken (und zu posten).

Naja, heute mal wieder (nachdem ich im Januar das letzte Mal richtig mitgemacht hatte).

#1: Um 8h15 soll ich bei der Hautärztin zwecks Befund der gestanzten Muttermale anrufen. Ich habe extra den Wecker gestellt, aber zum Telefonieren nicht geduscht. Es ist ziemlich lang besetzt. Doch dann: Die Muttermale waren nur Muttermale.

#2: Während ich Heißgetränke für den RB und mich bereite, duftet mich das Palak Paneer von gestern Abend an. Das war seeehr lecker und ich bin kurz versucht, es zu frühstücken.

#3: Nach dem Frühstück kommt es zu einer kleinen Missstimmung wegen der Frühstücksteller. Naja, eigentlich nur wegen eines Frühstückstellers, der nämlich auf dem Tisch blieb, während der andere in die Küche getragen wurde.

#4: Ich blogge über das neuste Tattoo und höre dabei Musik – aus Gründen.

#5: Mein Mittagssnack sind die hellen Lakritze aus der kongenialen Lakritzmischung von Hema (vermutlich ist die bloße Nennung ja schon Werbung).

#6: Nachdem ich den ganzen Vormittag am Tisch gesessen habe, sind mir nun die Beine schwer und weil ich meine Kompressionsstrümpfe nicht finde, ziehe ich um ins BettOffice. Da kann ich die Beine ausstrecken.

#7: Weil die Nacht kurz war (ja, die Befundabfrage hat mir nicht nur wegen der Uhrzeit zu schaffen gemacht) und ich ja eh schon im Bett bin, mache ich die Augen zu und träume wild.

#8: Dann arbeite ich noch etwas, bevor ich mich fertig machen muss. Das neue Tattoo ist ob seiner Flächigkeit und der Stelle doch deutlich empfindlicher als die bisherigen und so muss ich es gut pflegen, damit ich mit ihm Radfahren kann: Nach dem Duschen erstmal mit dem Wundgel versorgen und dann Folienverband drauf, damit das T-Shirt nicht auf dem Tattoo reibt.

#9: Mit dem Fahrrad hole ich die Beste ab. Weil es warm ist und ich nicht so viel mitnehmen muss, nehme ich die Lenkertasche. Sieht zwar nicht so cool aus am Mountainbike, aber so muss ich keinen Rucksack schleppen.

#10: Die Beste ist noch nicht zu Hause und so kann ich einen kurzen Blick auf Frankfurts FreiBinnenGüterhafen werfen.

#11: Die Beste und ich machen, was eine so auf dem Märktchen macht: Was essen und Wein von Die Genussverstärker (Werbung) trinken.

#12: Nach Märktchenschluss lassen wir in lustiger Runde und bei einem vorgezogenen Mitternachtssnack den Abend ausklingen, bevor wir im Dunkeln zurückradeln.

Wie immer findet Ihr bei Draußen nur Kännchen noch mehr 12von12 finden sich diesmal nicht gesammelt bei Caro.

Fast komplett

Ich hatte heute Termine in der Landeshauptstadt. Und weil es mit dem Auto nunmal schneller* geht, habe ich den Wagen vom RB genommen. Was ich aber jedes Mal, wenn ich mit dem Auto diese Strecke fahre, nicht bedenke: Mindesten eine der Fahrten hänge ich im Berufsverkehr. Meistens auf der Rückfahrt.

So auch heute: Auf dem Rückweg erledigte ich noch etwas für den RB und so steckte ich zur besten Zeit (16h45) im Frankfurter Nadelöhr (Alleenring) fest. Ja, Stau ist nervig – insbesondere mit Kupplungswagen -, Stau ist anstrengend … Stau ist einfach blöd.

Aber mal so unter uns: Mich macht Stau aggressiv – und vor allen Dingen die anderen Autofahrer. Ich weiß, es nützt nix und unsinnig ist es auch. ABER ich kann nicht aus meiner Haut. Vor allem, wenn ich im Stadtverkehr schlecht vorankomme, beiße ich regelmäßig ins Lenkrad und schimpfe wie ein Rohrspatz**.

Als ich dann endlich zu Hause war, war ich ausreichend genervt (wenigstens gab es einen Parkplatz direkt vor der Tür). Eigentlich hätte ich direkt an den Laptop gemusst und weiterarbeiten, aber ich war genervt und unbewegt und hatte den ganzen Tag noch nichts vom schönen Wetter. Ergo: Ich musste raus. Ich musste mich draußen bewegen.

Also verdonnerte*** ich den RB, mich bei einer Radtour zu begleiten. Ich plante kurz mit Else, erinnerte mich, dass ich den einen Griff nochmal einstellen musste, dass ich die Klingel auch mal montieren sollte, packte den Rucksack, aß einen Happen, suchte meine Sonnenbrille, montierte Griff und Klingel, pumpte die Reifen auf und gefühlt nach drölfzig Stunden Vorbereitung konnten wir endlich starten.

Eigentlich war es als Rundkurs geplant …

… Zwischenstopp eins war die „Schwanheimer Düne“ und bei der Tourenplanung dachte ich, dass wir eine zweite Pause auf dem Höchster Schlossplatz einlegen könnten****, aber dann mussten wir VOR der Düne erstmal pausieren, denn …

… es gab Brombeeren direkt vom Strauch. (Foto: RB)

Die Düne war schön wie immer. Und ich bin da echt gerne. Das ist so schön anders, so ruhig und da ist noch Urwald und es riecht so gut.

Die Düne wäre ziemlich genau die Häfte vom Rundkurs gewesen, aber bei der Fahrt an der Nidda zeigte sich, dass der RB lieber nicht komplett durchfahren wollte***** und wir stiegen in Rödelheim in den Bus. Der hätte uns auch so gut wie vor die Haustür gefahren, aber es aber voll und wurschtelig und dadurch recht nervig, sodass wir am Dornbusch wieder ausstiegen und den letzten Rest wieder mit dem Rad fuhren.

Die Kilometer- und Anstrengungsersparnis war damit auch wieder halbiert. Mir sollte das recht sein.

——————————
* Wenn ich problemlos durchkomme, dann ist es eine Halbierung der Fahrtzeit (jeweils von Tür zu Tür). Und dabei sind die Unwägbarkeiten des S-Bahnverkehrs noch nicht einmal eingerechnet.

** Der midi-monsieur hat das übernommen und schimpft per se als Beifahrer. Das ist ein ganz guter Spiegel und effektives Korrektiv.

*** Ich wäre auch allein gefahren. Aber dann eine andere Strecke.

**** aber nicht taten, weil *****

***** Völlig in Ordnung, denn er hatte ja schon gut 15 Kilometer in den Beinen und zu viel Apfelschorle im Magen.

MiB*

* Mittwochs-Bilder:

BalkonOffice – die Plantagenbesitzerin beobachtet mich.

Während das Spiel KORGER läuft, kaufe ich entspannt auf dem Markt ein und trinke gemütlich einen Kaffee.

Aha, ob das Haus in der Nachbarschaft wohl gestrichen werden soll?! Ich fänd ja blau gut.

Nach dem Essen und vor der Aufräumeskalation: Kaffee und Eis im Strandkorb mit dem RB

K5

Es gibt ja viel Gutes über den RB zu sagen. Aber finge ich einmal an, köme ich aus dem Schwärmen nicht raus. Wie gut er nicht nur mir, sondern auch dem midi-monsieur tut, wie schön das mit der gegenseitigen Grinchjagd ist, wie einig wir uns sind, dass jetzt nicht nur alles anders, sondern alles richtig ist. Aber was mir neben diesem ganzen Gefühlsdingsen so gut am RB gefällt: Ich werde politscher und ich lerne viele neue* Bands kennen, gehe auf noch mehr Konzerte und lerne so interessante Locations kennen.

Wie zum Beispiel die Reduit in Mainz-Kastel**

Die ehemalige Kaserne liegt ganz hübsch direkt am Rheinstrand und erwies sich als schöne Location für

Und wenn da am Rheinstrand nicht gerade wieder eine komische Party mit ganz gruseliger Musik ist, bietet sich der „Beachclub“ ja durchaus als Ziel/ Zwischenetappe für einen Radausflug an.

———————————-
* also eigentlich sind es meist alte, z.T. nicht mehr existierende

** Für alle nicht Rhein-Mainerinnen: Das ist ein Stadtteil von Wiesbaden.

*** Genaugenommen wäre der Auftritt von Mal Elev auf dem Afrikanischen Kulturfestival ja K5. Aber da ich das nur sitzend von der Seite verfolgt habe und es zudem noch recht kurz war, zähle ich es nicht mit.

**** Wobei die für mich nicht zählen, denn a) der Funke sprang musikalisch nicht über, b) ich verzog mich beim zweiten Lied weit weg von der Masse, da mal wieder gekifft wurde und c) wir gingen, bevor sie fertig waren.

Zufallssafari

Ja, das klingt jetzt etwas … ähm … stereotyp … komisch …, dass der RB und ich auf dem Weg zum Afrikanischen Kulturfest zufällig eine kleine Safari gemacht haben.

Es ist ja nicht so, als wären mir die schwarz-weiß gemusterten Wegweiser, auf denen rot SAFARI steht, noch nicht aufgefallen.

Bild vom letzten Jahr. Der beschriebene Wegweiser ist zwar nicht im Bild, war aber in der Nähe zu sehen.

Aber bislang kam ich nicht dazu, dem nachzugehen. Naja, ich hatte es einfach immer wieder vergessen.

Bei unserer heutigen Tour musste ich dann aber mehrmals scharf abbremsen, um Fotos von ein paar Schildern zu machen.

Und wie sich dann bei der Recherche zeigte, haben wir auf unserem Weg doch ein paar Schilder übersehen.

Ich finde das Angebot vom Regionalpark Rhein-Main ja eh gut, aber sowas – ist auch wie die Gestaltung des Grüngürtels – einfach noch ein tolles i-Tüpfelchen, das noch mehr Spaß macht, sich im Grünen (jaha, Frankfurt ist wirklich grün(er als eine denkt) aufzuhalten und zu bewegen und solche Dinge und dabei gleichzeitig die Stadt zu entdecken.

Die Safari-Route wird auf jeden Fall mal mit dem Kind zusammen abgeradelt.

Ende gut, alles gut

Geschafft!

Wir haben das dritte Schuljahr geschafft. Dieses turbulente Schuljahr, das so viele Änderungen brachte. Änderungen, die für den midi-monsieur auf gewisse Weise überlebenswichtig waren – zumindest fürs psychische Überleben.

Nun ist es geschafft. Das Zeugnis ist nicht überraschend – weder negativ noch positiv. Es ist ehrlich und konstruktiv. Und damit kann ich gut arbeiten.

Mal abgesehen davon, dass nach dem das Dritte-Klasse-Zeugnis eh kein Hahn nach kräht keine interessiert, ist ein Zeugnis ohne eine Vier immer ein Grund zu feiern.

Daher gab es mittags die obligaten Zeugnisburger, …

… für die wir extra nach Offenbach gefahren sind. (Auch damit der RB dabei sein konnte. Denn das war dem midi-monsieur schon wichtig.)

Und abends machten wir Kinoabend (Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln*) mit passendem Beiwerk

Dabei war das lästige Kofferpacken auch nicht ganz so nervig.

————————-
* Die Alternative wäre „Zurück in die Zukunft“ gewesen.

Auge um Auge

Ich habe eigentlich ein großes Herz für Apothekerinnen. Berufsbedingt kenne ich mich ein bisschen mit der Gesetzeslage und dem Haftungsmist aus, der sie betrifft. Hätte ich früher gewusst, dass eine Pharmazie studieren kann, hätte ich das getan.

Auch aus diesem Grund ärgere ich mich immer, wenn eine Apothekerin ihren Job nicht ernst nimmt. Sei es, dass sie Glaubulis verkaufen, sie – trotz besserem Wissen – als Naturheilmittel positionieren oder sie ihren Beratungsauftrag nicht ernst nehmen:

Der Job einer Apothekerin ist stets eine Gratwanderung. Und schnell können auch mal Kompetenzen überschritten und halbe Diagnosen gestellt werden. Diagnosen sind aber – zurecht – Aufgabe des Arztes. Aber auch das ist ein schmaler Grat – insbesondere in Zeiten freiverkäuflicher Medikament: Die Patientin fordert ASSParacetamolIbu gegen KopfRegelZahnschmerzen und bekommt diese für gewöhnlich. Woher weiß die Patientin oder die Apothekerin, dass die Schmerzen nichts Schlimmeres bedeuten. Vielleicht sogar was, bei dem ASSParacetamolIbu kontraindiziert sind?! Es ist schwierig.

Ja, und vielleicht war der notdiensthabenden Apothekerin gerade auch der Grat zu schmal, als der RB* vor ihr stand und um ein Mittel bat, dass mein gereiztes linkes Auge beruhigen möge. Es fiel das Wort „Bindehautentzündung“, denn es fühlte es sich so an, als könne sich daraus eine entwickeln. Daher wollte ich etwas zur Beruhigung** des Auges. Ich habe da Tropfen der Wahl, mit denen ich gut zurechtkomme, bis ich zum Augenarzt meines Vertrauens gehe(n kann).

Der RB schilderte also das Problem und wurde sehr unfreundlich abgebügelt, dass ich mit einer Bindehautentzündung zum Arzt gehen solle; antibiotische Tropfen gebe es nur auf Rezept. Ach.** Ich hatte ihm vorher meine Tropfen der Wahl auf einen Zettel geschrieben, aber er wurde weiter abgebügelt, sie wisse, welche Tropfen er haben wolle. Die seien nicht gegen Konjuktivits und bei bakterieller Konjunktivits kontraindiziert***. Und nein, sie würde ihm nichts verkaufen. Auch nichts zur Beruhigung.

Unverrichteter Dinge kam er wieder und war – zurecht – etwas ungehalten. Ich war immer noch unleidlich, weil das Auge sich einfach unangenehm anfühlte: Es brannte, war etwas geschwollen und tränte immer wieder munter vor sich hin. Richtig rot war es allerdings noch nicht. Wenn wirklich Bindehautentzündung dann noch im frühen Stadium, ich tippte mehr auf Zug bekommen von der Klimaanlage im Bus.

Weil ich fürchtete, dass die Nacht mit dem Auge nicht sonderlich lustig würde, rief ich bei einer anderen Notfallapotheke**** an. Eine freundliche Apothekerin am anderen Ende. Ich schilderte das Problem, nannte ihr die Tropfen, die ich gerne hätte. Ja, die würde sie auch empfehlen. Damit könnte ich zumindest über die Nacht kommen und morgen dann zum Augenarzt. Nein, deswegen würde sie sich auch nicht die halbe Nacht ins Bürger***** setzen.

Der RB schwang sich also nochmal aufs Rad und besorgte die Tropfen. Währenddessen schrieb ich die Landesapothekenkammer an, um nach einer Beschwerdestelle****** zu fragen.

Dann versorgte ich das betroffene Auge, blinzelte und – tadaaa – es beruhigte sich schnell.

———————————
* War recht unleidlich mit dem Auge und nicht willens irgendwohin zu fahren. Der RB war so lieb, es anzubieten.

** Denn dass ich für ein antibiotisches Mittel ein Rezept brauche, weiß ich selbst.

*** Stimmt nicht, ich habe es nachgeguckt.

**** Kurz überlegte ich, die 116117 anzurufen.

***** Ein Krankenhaus, in dem der kassenärztliche Notdienst im Rahmen der Notaufnahme bereitgestellt wird. Eine sitzt da auch gerne mal ein paar Stunden und zu guter Letzt guckt eine Gynäkologin aufs Auge. Danke, aber nein danke!

****** Ja, ich finde, dass so eine Art der Beratung „angezeigt“ werden sollte. Sei es, um darauf aufmerksam zu machen, dass es auch einen Diensleistungs- und Beratungsauftrag gibt, aber auch, um solche Missstände nicht einfach hinzunehmen.

K4

(Genaugenommen: K4.1 bis K4.5*)

Gestern war Au-Fest. Der RB wollte dahin, ich wollte gerne mit und aus der Erfahrung sagte der RB, dass Kinder dort kein Problem seien. Der midi-monsieur empört sich ja eh schon immer, dass er NIE auf Konzerte mitdarf, also war es eine günstige Gelegenheit, ihn ins wilde Konzertleben einzuführen.

Nicht so günstig war, dass er davor das letzte** Rugby-Turnier der Saison hatte. Um 9h30 wurde er von einem Teamkumpel und dessen Vater abgeholt und von diesen auch erst um 16h30 zurückgebacht. Da war der RB schon los, denn das Fest bzw. die Konzerte fingen schon um 17h00 an.

Der midi-monsieur hatte irgendwie schon Lust, aber dann auch wieder nicht. Er war ziemlich fertig und hatte Hunger und überhaupt. Ich war – ehrlich gesagt – auch nicht der personifizierte Ethusiasmus, denn die Seuche drückte immer noch auf die Stirnhöhle. Aber zu Hause bleiben fand ich auch doof und zur Not könnten wir ja auch jederzeit wieder nach Hause. Also machten wir uns fertig: Das Kind duschte, ich zog mich noch dreimal um und kam mir mit Schal*** etwas doof vor. Und los ging es.

Auf dem Weg das Kind erstmal mit einem wichtigen Ritual**** auf dem Weg zu Konzerten vertraut gemacht:

Lahmacun – immer ohne Soße und ohne Zwiebeln

Eine solide Grundlage ist wichtig. Die wird traditionell in der Bahn gegessen.

Kurz vor unserer Ankunft im Westen Frankfurts pushte mir KATWARN eine Unwetterwarnung und ich überlegte, als uns beim Aussteigen Tropfen empfingen, ob wir erstmal in der Unterführung abwarten sollten. Aber es tröpfelte nur.

Wichtiger Einlassstempel

Vor Ort fanden wir den RB recht schnell. Aber er hatte nur Augen für K4.1 (also eigentlich K4.2*), was aber in den letzten Zügen lag. Der midi-monsieur war grätig, weil k.o. und laut und überhaupt. Ich war auch nicht allerbester Laune und war froh, dass es erstmal eine Pause zwischen den Konzerten gab.

Es war schon vorher klar, dass K4.2 (also eige…*) nicht meins sein würde. HipHop und/oder Rap oder was auch immer es sein sollte, ist nicht meins. Ich dachte, es wäre mehr was fürs Kind, aber er wurde auch nicht warm.

Menschen, die zu Boykott tanzen

Er setzte die MickyMäuse auf und dann entfernten wir uns von der Bühne und jagten vegane Waffeln (gar nicht mal so schlecht, aber ihr fehlte etwas Schmier- bzw. Antiklebmittel*****).

Nach Waffel und gefühlt tausend „Können wir wieder gehen?“ vom Kind, erläuterte ich ihm das Prinzip Pfandsammeln, das auf dem Au-Fest wohl Tradition unter den Kindern ist und wir auch schon einige Kids gesehen hatten. Zunächst zögerlich zog er los. Schnell hatte er erste Erfolge und zwei Euro mehr in der Tasche.

Das Kind war nun unterwegs, der RB vor der Bühne und ich war immer noch schlecht drauf. Mir war’s zu laut, dazu nicht meine Musik und irgendwie dachte ich: „Ach, Bett und Tee wären auch nicht schlecht.“

In der Pause fanden der RB und ich uns wieder. Das Kind war unterwegs und kam nur vorbei, um uns stolz seine Einnahmen zu überreichen, die ich verwalten sollte.

K4.3 fing an und wenn der midi-monsieur da gesagt hätte: „Ich will nach Hause.“ wäre ich sofort mit ihm gegangen. Mein Kopf dröhnte, wir waren definitiv zu dicht an der Bühne, konnten aber nicht weg, weil uns ja sonst das Kind nicht wiedergefunden hätte, und ich taufte den Sänger „Schreihals“******.

Wäre ich nicht auf die gloreiche Idee gekommen, mir die MickyMäuse vom Kind überzustülpen, wäre mir vermutlich der Kopf geplatzt. Das Kind war mittlerweile total im Sammelflow******* und fand das Fest und alles auf einmal total super.

Mein Kopf beruhigte sich auch und wir wählten einen Standort weiter von der Bühne weg. Und – tadaa – so schlimm war das alles doch nicht. Wir lauschten K4.4 „aus der Ferne“, unterhielten uns und das Kind sammelte immer noch (mittlerweile mit Kiste).

Zu K4.5 zog es den RB vor die Bühne. Und ohne Kind wäre ich wohl mitgegangen. Aber so tanzten das Kind und ich etwas abseits.

Ziemlich Punkt Mitternacht war die Musik aus und dann war es auch wirklich Zeit, dass der midi-monsieur ins Bett kam. Zum Glück gibt es auch einen durchgehenden Bus, in dem das Kind an den RB gebuckt einschlief.

————————————
* Eigentlich K4.1 bis K4.6, aber die erste Band hat nur der RB gesehen. Und von der zweiten Band (K4.1) haben das Kind und ich nur noch einen Song mitbekommen.

** Also das letzte in der Liga, bei dem es um etwas geht. Ein Turnier kommt noch nächstes Wochenende in Besancon.

*** Später am Abend sollte ich mir sehr dankbar sein, dass tolle Strick-Tuch mitgenommen zu haben.

**** Die Sache mit dem Wegebier kann der RB dann in … ähm … sieben Jahren erklären.

***** Es war halt schon eine kleine OP, sie aus dem Waffeleisen zu friemeln. Also für den Waffelbäcker. Ich schaute ja nur zu.

****** Ich habe ja eigentlich nichts gegen Punk, aber …

******* Am Ende des Abends hatte er einen knapp dreistelligen Betrag zusammengesammelt.

Samstagsdinge

  • Es ist Samstag und der Wecker klingelt um 8h00. Das Kind wird um 9h15 zum Rugby-Turnier abgeholt.
  • Der RB und ich starten den Tag mit einem Marktfrühstück: Kaffee beim Wacker und Waffel … äh … Zimt-Apfelschnecke.
  • Grie-Soß-Päckcher und Obst** gekauft.
  • Gevespert.
  • Marienkäferlarven beobachtet.
  • Möbel aus der alten Wohnung vom RB geholt, Wohnung umgeräumt, Dinge*** verräumt und Zimmer zugestellt.
  • Den RB zum Au-Fest verabschiedet.
  • Das Kind glücklich aber k.o. in Empfang genommen.
  • Dem Kind die Haare geschoren.

    Sieht nicht viel aus, war aber locker ein halber Liter Haare.

  • Einkaufen gegangen.
  • Dem RB aufs Au-Fest gefolgt.

——————————–
* Es ist echt schlimm, wie sehr die Rechten – sehr gefördert von den Medien – mit den Skins gleichgesetzt werden und wie tief das in vielen Köpfen drinsteckt. Klar weiß ich, dass es rechte Skins gibt, aber kennen tue ich nur linke.

** Ja, Rhabarber ist kein Obst.

*** drölfzig Flaschen Schnaps