Obligat

Gestern räumten der RB und ich ein Missverständnis hinsichtlich der Urlaubsplanung aus dem Weg. Das ist aber auch vertrackt mit diesem Reden: Ich dachte nämlich, dass der Besuch in der Eddu-Destillerie für ihn unter die Kategorie „Da war ich schon, wenn wir dran vorbeikommen und es passt, gucke ich sie mir gerne nochmal an“ fällt. Dem war aber nicht so: Er hatte sie noch gar nicht gesehen und wollte da unbedingt hin. Damit stand dann auch ein Programmpunkt für heute fest. Und dadurch auch grob die Gegend, in der wir uns aufhalten würden. Wir überlegten ein paar Dinge drumherum, von denen zwei ein Muss meinerseits waren, andere wiederum „ja, wenn’s klappt, ist’s schön, wenn nicht, ist’s auch nicht schlimm.

Nach dem Frühstück fuhren wir los gen Süden.

Old-School-GPS*

Meine Laune war semi und dann hatte ich auch noch die Fahrradschlüssel vergessen. Dazu steckte mir die Wanderung vom Tag zuvor im Körper – nicht schlimm, aber mein Körper arbeitete und da muss ich mich entweder gleich wieder bewegen oder brauche meine Ruhe, aber im Auto sitzen war halt doof. Doch dann machte mich der RB auf ein Schild aufmerksam, fuhren ihm nach und meine Laune besserte sich.

Hübsches kleines Museum, interessante Geschichte. Nichts für Vegetarierinnen und Veganerinnen.

Dann hatte ich Hunger. Ich fragte Googel und bekam eine Antwort. Eine – wie sich herausstellen sollte – sehr gute Antwort.

Ausblick beim Essen, das auch noch sehr gut war.

Dann wurde es Zeit zur Destillerie zu fahren, …

Warum die Brennerei Distillerie des Menhirs heißt

… damit wir die Führung noch mitmachen konnten.

Auch interessant. Ich mag es ja zu lernen, wie leckere Dinge entstehen. Was für eine Geschichte dahinter steckt, was das jeweilige Produkt besonders macht.

Doch nach dem Part des Anges und der Dégustation brauchten wir frische Luft. Und die bekommt eine ja bekanntlich am Wasser bzw. Meer.

Tja und weil Seeluft und Bewegung in ebendieser hungrig macht, fragte ich wieder Google, was es uns denn diesmal empfehle (der RB war schon so hungrig, dass er nicht mehr entscheidungsfähig war) und wir wurden wieder nicht enttäuscht. Direkt am Pointe de la Torche gab es wunderbare Moules Frites mit Crêpes zum Dessert, sodass wir wieder ausreichend gestärkt ware, um diesen schönen Küstenpunkt bei beginnendem Sonnenuntergang zu genießen.

Ich habe nur gehachzt und geseuzft, weil es so schön war.

————————————-
* Das Navi im Auto kann nur Deutschland, Belgien, Schweiz und Österreich. ^^

Durch das Verfassen und Abschicken eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Dein Kommentar kann jederzeit gelöscht werden. Detaillierte Informationen findst Du in meiner Datenschutz-Erklärung (s.o.).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.