Begegnung

Am Montag rief mein Vater mich an und erzählte, er würde am nächsten (spätestens am übernächsten) Tag operiert. An der Lunge. Nein, es ist kein Lungenkrebs, aber je nach Stadium ist die Prognose beim ABPA auch nicht so rosig. Es steht zwar nirgens, aber ich vermute stark, dass mein Vater zwischen Stadium III und IV (von V) ist. Und nach einer nicht erfolgreichen medikamentösen Therapie bleibt halt nur eine Resektion des betroffenen Bereiches.

Diese OP bedeutet nun die zweite Vollnarkose neben drei weiteren Sedierungen innerhalb von vier Monaten für meinen Vater. Das ist viel. Und für einen älteren Menschen von 71 Jahren besonders viel. Zumal er durch seine Grunderkrankungen, die ABPA und die medikamentöse Therapie schon ziemlich geschwächt war.

Das gute an der Operation: Der Patient gilt danach als geheilt.*

Am Dienstag war die OP. Meine Mutter informierte mich, es sei alles gut gelaufen und ich entschied, dass ich meinen Papa (und meine Mutter) besuchen wolle – mit dem RB.

Ja, ich fand es etwas komisch und auch etwas doof, dass meine Eltern und der RB sich erstmals im Krankenhaus begegnen. Aber es war ja schon mal anders geplant. Und meine Mama hatte sich ja auch als Empfangkomitee „vor“ dem Krankenhaus postiert, sodass wir zusammen hingehen konnten. (Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass eine zum Eingang vom Krankenhaus aufgrund der SteilhangLage am Teutoburger Wald nicht nur, aber am besten mit einem Fahrstuhl kommt.**)

Ich ging alleine ins Zimmer von meinem Vater***, half ihm, sich fertigzumachen, damit wir in die Cafeteria gehen konnten, während der RB und meine Mutter einen ersten kurzen Schnack hatten.

In der Cafeteria aßen wir dann den Kuchen, den ich gebacken hatte und unterhielten uns. Mein Vater ist köprerlich sehr angegriffen und hat auch viel Substanz verloren. Objektiv sieht er sehr alt und gebrechlich aus. Aber das kann ich subjektiv nicht wahrnehmen. Außerdem hat er ja fast fünf Monate Krankenhausodyssee mit Eingriffen und Therapien hinter sich.

Was aber schön zu sehen war: Er ist geistig voll fit. Er hat zugehört und bei den richtigen Stichworten (Montessori und Faschismus) kam er auch direkt wieder in seinen Doziermodus. (Er nahm auch aufmerksam zur Kenntnis, dass der RB was zum Thema beitragen konnte.)

Nach einer guten Stunde signalisierte er, dass er wieder aufs Zimmer wollte. Wir brachten ihn zurück. Und auch da hätte ich ihn gerne umarmt, aber ***.

Dann fuhren wir mit meiner Mutter nach Hause. Zufälligerweise**** hatte sie was zu essen vorbereitet. Was uns sehr willkommen war, denn außer Brötchen und Kuchen hatten der RB und ich noch nichts gegessen. Wir quatschten zu dritt über vieles und ich ertappte mich bei dem Gedanken, dass vielleicht in meinem Kopf mehr stattfand, als wirklich da war*****, aber zumindest sollte ich mal ablegen, dass eine immer Kind bleibt.

Später als geplant und nach einer Minestrone („Ich weiß auch nicht, wann genau das mit dem Gemüse so eskaliert ist.“******) fuhren der RB und ich dann nach Hause.

Schön war’s.
Gut war’s.
Entspannt war’s.

————————–
* Ja, es ließe sich vortrefflich streiten, warum nicht direkt operiert worden ist, aber eine OP ist – sofern es eine wirksame medikamentöse Option gibt – bei den allermeisten Krankheiten nicht die erste Wahl bzw. ist z.T. gleichwertig und es muss sehr genau hinsichtlich des Patientennutzens abgewägt werden. Denn eine OP ist ein OP ist eine OP.

** Auch nicht unerwähnt lassen will ich, dass der erste Fahrstuhl nicht mehr weiterfuhr, nachdem meine Mutter, der RB und ich zugestiegen waren und seine Fahrt erst fortsetzte, nachdem wir wieder ausgestiegen waren. Vielleicht war das Kilo Kirschen zu viel, aber …

20180702_184011.jpg

… vermutlich nur die eine Kirsche.

*** Ich hätte ihn gerne umarmt, aber damit kann mein Vater nicht umgehen.

**** In meiner Familie gilt: Essen ist Liebe. Essen verschmähen geht nicht.

***** Ich kenne meine Mutter. Und die Kommunikation via WA war ja durchaus nicht misszuverstehen.

****** Vermutlich an der gleichen Stelle, an der ich zwei Kuchen backen musste. (Aber die waren jeweils nur halbe Rezepte.)

Durch das Verfassen und Abschicken eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Dein Kommentar kann jederzeit gelöscht werden. Detaillierte Informationen findst Du in meiner Datenschutz-Erklärung (s.o.).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.