Warten

In der Klinik, in der mein Papa seit einer Woche ist, findet jeden Dienstag eine Tumorkonferenz statt. Da werden neben bestehenden Fällen (bei Schwierigkeiten wie Therapieversagen und/ oder Fortschreiten der Krankheit) natürlich auch neue Patienten besprochen.

Es war schon von Anfang an nicht gewiss, ob mein Papa heute besprochen wird: Sind alle Untersuchungsergebnisse da? Und selbst wenn, wäre auch immer noch fraglich, ob andere Fälle eventuell Vorrang gehabt hätten.

Nun ist es aber so, dass wohl noch gar kein Biopsie für eine histologische Untersuchung erfolgen konnte. Es fand zwar letzte Woche eine Bronchoskopie statt, aber bei dieser wurde ein gravierender Infekt festgestellt, mit dem mein Papa eine kurzfristige Quarantäne und hochdosierte Antibiose gewann.

Doch neben Blutuntersuchungen und evtl. auch Lungenfunktionstests ist eine histologische Untersuchung unerlässlich, um die Krebsdiagnose zu verifizieren. Aber dafür braucht’s eine Biopsie. Und so wurde mein Papa heute erneut bronchoskopiert. Kaum dass es ihm etwas besser geht, musste er binnen 6 Tage wieder unter Vollnarkose.

So sehr ich das verstehen kann, so sehr möchte ich auch schreien, warum das alles so sein muss. Ich möchte den Hausarzt schütteln, was er die letzten Jahre gemacht hat. Ich möchte die Asthma-Spezialisten fragen, warum die Untersuchungen so schlampig lax durchgeführt wurden.

Aber all das würde aktuell nichts helfen. Aktuell hilft nicht viel. Wir müssen warten. Mindestens noch eine Woche. Vielleicht zwei?

Um 20h00 war ich so fertig, dass ich mit Wärmflasche an den Füßen eingeschlafen bin und das Kind sich selbst ins Bett bringen musste. Aber ich versuche, den Stress jetzt zuzulassen, um hoffentlich, wenn es gebraucht wird, Kraft zu haben.