Wollen und Haben

Heute wollte

  • ausreichend schlafen
  • nachdem das Kind aus dem Haus war, sporteln
  • zeitig mit der Vias nach Wiesbaden fahren
  • Termine beim Zahnarzt und Orthopäden machen
  • drei Texte schreiben
  • Reisekostenabrechnung machen
  • mit den „Kolleginnen“ beim Mittag quatschen
  • mich zu zwei Projekten besprechen
  • in der Vias zurück das Buch von Mama Schulze weiterlesen
  • das Kind vom Hort abholen
  • einkaufen
  • den Abend entspannt gestalten
  • Papierkram erledigen

Hahahahaha. DAS passierte heute:

  • Ich konnte nicht einschlafen, weil meine Blase während der ersten beiden Stunden meinte, dass ich alle 20 Minuten raus müsste.
  • Ich habe mich nochmal hingelegt, nachdem das Kind aus dem Haus war.
  • Beim Duschen festgestellt, dass das Wasser nicht richtig warm wird. Entsprechend unentspannend war das Duschen.
  • Auf dem Weg zur S-Bahn Anfrage zwecks Projektangebot bekommen.
  • Die Hausverwaltung wegen der Warmwassersache kontaktiert.
  • Relativ spät mit der S-Bahn in die Landeshauptstadt gefahren. Dabei einen Kaffee getrunken, ein Drittel Zimtbrötchen gegessen und mich über die neue Musik (Amazon-Partnerlink) in der Playlist (Tatort sei dank) gefreut.
  • Reisekostenabrechnung gemacht.
  • Mich zum einen Produkt kurz ausgetauscht.
  • Und zu einem weiteren.
  • Eine Nachricht vom Kv bekommen und angefangen mich aufzuregen.
  • Zwei Texte überarbeitet.
  • Einen (der drei Texte) angefangen.
  • Mich weiter aufgeregt.
  • Keine Mittagspause gemacht, nur die restlichen zwei Drittel Zimtbrötchen gegessen, während ich tippte.
  • Mich zu einem anderen Projekt lange und total produktiv besprochen.*
  • Sehr spät losgekommen.
  • Die blödeste S-Bahn erwischt. Mich immer noch aufgeregt, nicht gelesen.
  • Von unterwegs das Kind nach Hause beordert. (Schlüsselkind ftw!)
  • Nach 1,75 Stunden (seit Verlassen der Agentur) endlich an der Heimat-Haltestelle angekommen.
  • Wegen Hunger und emotional ausgelaugt weil genervt beschlossen, dass dieser Abend nur noch durch Pommes gerettet werden kann. Also auf dem Weg nach Hause ausgenutzt, dass es eine Döner-Bude gibt und Pommes und Lahmacun (beides zum Teilen mit dem midi-monsieur) besorgt.
  • Zu Hause angekommen. Durchgeatmet. Mit dem Kind gegessen.
  • Mich nochmal heftig über eine Schnapsidee des Kv aufgeregt.
    Hier ein großes Danke an meine Twitter-Follower. Ihr habt mir mit Eurer Anteilnahme den Tag gerettet!
  • Besuch bekommen, die Geschenke fürs Kind mitbrachte, meine Werkzeuge zurückbrachte, mich mit einer Lakritzschokolade bestach, ihren Wohnungsschlüssel in Obhut zu nehmen. Kurz geschnackt.
  • Dem Kind vorgelesen.
  • Eine heiße Schokolade mit Sahne getrunken.**
  • Ein paar erfreuliche Nachrichten ausgetauscht.

Vielleicht turne ich gleich noch ein bisschen. Denn ich habe ziemliche Kopfschmerzen und meist hilft es mir doch, wenn ich mich körperlich betätige.

——————————–
* Highlight-Moment des Tages. Ich mag das sehr: Zusammen aus Fakten und Essenzen der Fakten, (inhaltliche) Ideen zu entwickeln.

** Damit ist mein Saison-Soll erfüllt. Ich hab einmal pro kälter Saison Jieper auf sowas und dann wird mir davon kodderig und ich bin für ein Jahr geheilt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s