Bananenbrot (modifiziert)

Immer, wenn der midi-monsieur nicht da ist, werden hier Bananen schlecht sehr reif. Also wenn welche da sind, wenn er nicht da ist. Denn ich esse Bananen sehr wenig und wenn, dann nur in einem sehr frühreifen Stadium (Schale teilweise noch grün). Bananen habe ich eigentlich nur für den midi-monsieur im Haus. Der midi-monsieur isst sie eigentlich nur im Stadium, wenn die die Schale makelos gelb ist. Beim leisesten Anzeichen eines braune Flecks Danach eignen sie sich für ihn wenigstens noch für Bananenmilch. Allerdings finde ich die Kombination aus Banane und Milch ziemlich widerlich.

Das Kind ist jetzt über eine Woche weg. Also hatten die zwei nicht von ihm gegessenen Bananen viel Zeit zum Nachreifen. Und weil ich Lebensmittel so ungern wegschmeiße, habe ich sie erstmal in den Kühlschrank gelegt. Und dann habe ich mit der einen Freundin eine Radtour geplant. Und dann habe ich mir überlegt, dass wir etwas Proviant für unsere Tour brauchen können (geplant waren 30 km, es wurden 66 km). Und dann fielen mir die Bananen wieder ein. Denn Bananen sind schon ziemlich gut beim Fahrradfahen: schnelle Energie, sättigend. Aber braun wie meine Bananen waren, leider für mich ungenießbar (und auch nicht wirklich transportfähig). Aber da fiel mir wieder das gute Bananenbrot-Rezept von der Drehumdiebolzeningenieurin ein. Da in ihrem Rezept 3-4 Bananen gebraucht werden und ich nur zwei hatte, habe ich ihr Rezept modifiziert:

125 g weiche Butter
70 g Rohrzucker
1 Pk Bourbon-Vanillezucker
–> zusammen verrühren

2 sehr reife Bananen
–> pürieren und mit der Zucker-Butter-Mischung verrühren

150 g Mehl (hier: 100 g Dinkelvollkorn- + 50 g Buchweizenmehl)
1 TL Backpulver
2 EL Kakao
–> vermischen und in die Zucker-Butter-Bananen-Masse einrühren

50 g Vollmilchschokolade
–> schmelzen und mit dem Teig verrühren

50 g Mandelstifte
50 g Walnüsse (klein gehackt)
–> in den Teig unterheben

In eine kleine (!!) gebutterte Kastenform (hier: 20 cm x 10,5 cm Öffnungsmaß) geben und bei 150° C backen. Ich habe nicht auf die Uhr geguckt, aber es waren mindestens 30 Minuten (eher mehr). Ich kontrolliere immer mittels Stäbchenprobe.

Perfekter, leckerer Energielieferant gegen den Hungerast für Zwischendurch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s