Haaaaarmoniiiiieeee

Der Kv ist da. Für Weihnachten. Seit gestern schon. Wobei er erst zum Essen am Abend da war. So konnten das Kind und ich noch entspannt – sofern das mit weihnachtsaufgeregtem Kind möglich ist – zum Stadtgeläut fahren und damit Weihnachten – Achtung Wortwitz – einläuten. Ich bin ein großer Geläutfan und muss da auch immer ein bisschen gegen den Klos im Hals anatmen. Es war so mild, dass wir mit dem Rad fahren konnten. Was sicherlich gut war, denn so konnte sich das Kind noch etwas auspowern, bevor er begutachten konnte, was das Christkind gebracht hatte. Alles genehmigt. Das erste Lego-Set wurde direkt aufgebaut. Währenddessen kam der Kv, sodass wir zusammen essen konnten.

Heute dann erst spätes gemeinsames Frühstück. Ich bereitete danach den Braten vor und nutzte anschließend die Gelegenheit, allein spazieren gehen zu können. Als ich nach Hause kam, waren Vater und Sohn noch draußen, aber der Braten fertig. Ich kümmerte mich um die Spätzle – also die Teigzubereitung – und was sonst noch zu machen war. Die beiden kamen, deckten den Tisch. Der Kv und ich stießen mit Pastis an und wir machten uns über die mitgebrachten Krustentiere her.

Das war ziemliche Puhlerei, aber auch ziemlich lecker. Haben wir ja nicht so oft.

Die Spätzle sind mit 1/5 Buchweizenmehl hergestellt, in der Soße ist Schokolade und im Rotkohl Apfelwein, 2 Boskop sowie Cranberry-Konfitüre. Alles sehr fein. Danach gab’s erstmal ein vereinfachtes* Trou de Normandie für den Kv und mich, um Platz für den nächsten Gang zu schaffen.

Käse ist natürlich Pflicht, wenn man mit anderthalb Franzosen diniert. Ein ordentlicher Nachtisch darf natürlich auch nicht fehlen.

Einmal im Jahr muss ich schon Mousse au Chocolat machen.

Und dann widmete sich der midi-monsieur wieder seinem Lego und der Kv und ich stießen mit einem Digestiv an.

Danach spielten Vater und Sohn Wii. Ich nutzte die Ablenkung und packte für den Kv das bereits von mir besorgte und eingerichtete Geschenk für den midi-monsieur ein und legte es unter den Baum; zusammen mit zwei Kleinigkeiten für den Kv.

Irgendwann entdeckte das Kind die neuen Geschenke unterm Baum und war völlig sprachlos, als er das Geschenk von seinem Vater öffnete.

Ich freute mich, dass das Kind sich freute. Und während die zwei das Geschenk testeten und ausprobierten, machte ich mir „Nightmare before Christmas“ an.

Mal schauen, wie klebrig-harmonisch der 2. Feiertag wird.

—————
* vereinfacht = ohne Speiseeis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s