Liebes Tagebuch am Fünften (September)

Allenorten wird verkündet, man möge den September besonders. Ich bin da nicht so: Ich mag alle Monate auf ihre Weise. Wobei ich den August und den Oktober irgendwie besser finde als den September: Schule, kein Feiertag, einer DER Kongressmonate (also viel Arbeit für mich) und dann auch noch meteorologischer und kalendarischer Herbstanfang. Aber einen Fünften hat der September auch und Frau Brüllen fragt wie an jedem Fünften: WMDEDGT?

6h55 Ich bin mir nicht sicher, ob der midi-monsieur erst jetzt zu mir kommt oder schon länger neben mir liegt und sich erst jetzt bemerkbar macht. Zumindest werde ich halb wach und verweise darauf, dass wir noch einen Stunde schlafen können, da er erst zur Zweiten hat. ICH schlafe definitiv noch einmal ein.

7h50 Wecker 1 klingelt. Das Kind ist wach und spielt mit den Fledermäusen in meinem Bett.

8h05 Nachdem wir noch etwas gekuschelt haben, müssen wir jetzt wirklich aufstehen. Ich schicke den midi-monsieur ins Bad und gehe selbst in die Küche um die Frühstücksbox für ihn fertig zu machen.

8h15 Anruf bei der Hausärztin: Ich brauche eine Überweisung zum Phlebologen.

8h25 Etwas spät isst das Kind ein kleines Frühstück; in fünf Minuten muss er eigentlich los.

8h35 Er ist los und ich muss auch ganz dringend was essen. Habe ich ja eher selten, dass ich so schnell nach dem Aufstehen Hunger habe. Dann gehe ich duschen.

9h15 Ich mache den Rechner an. Keine dringenden Mails. Meine To-Do-Liste hatte ich gestern noch gemacht. Es hält sich alles in Grenzen. Also kann ich erstmal eine kleine Internetrunde drehen. Ich gucke nochmal auf der Homepage meiner Wunschtattowiererin. Ich muss mich mal endlich trauen, sie anzuschreiben.

9h45 Jetzt mal endlich die Inhaltsskizze für die Presseinformation anfangen.

10h30 Ach, ich muss ja bis 11h00 bei der Ärztin sein, um meine Überweisung abzuholen. Schnell mal föhnen.

10h55 Und schon wieder zu Hause. Ja, hier im Dorf sind die Wege kurz.

11h05 Erstmal die Tattowiererin angeschrieben. Uiii, es wird noch ernster.

11h25 Telefonat wegen zwei Veranstaltungen nächste Woche. Die eine ist gefühlt gänzlich ungeplant und unstrukturiert und die andere ist noch nicht sicher. Aber ich wüsste schon gern, ob ich nächsten Freitag nach Berlin fliegen darfkannsollmuss.

12h10 Erstmal Hunger!

12h35 Habe mich doch erstmal noch um das Extra-Projekt gekümmert. Aber immer noch Hunger, also beim Thai einen Salat bestellt.

12h55 Der Thai-Salat steht vor mir und will verspeist werden.

13h35 Ich könnte jetzt mal weiter arbeiten. aber es hört sich gerade so nett Musik.

14h00 Diskussion mit dem Internet geführt. Die mir ehrlich gesagt etwas Angst macht. Angst aufzufallen und fehlender politischer Wille haben vor rund 80 Jahren schon mal zu einem sehr dunklen Kapitel der deutschen Geschichte geführt. Ist der Mensch wirklich so wenig lernfähig?!

14h30 Ich habe mich etwas gesammelt und kümmere mich nun um die Banalitäten der Pharma-PR.

15h00 Freundin ruft an.

15h30 Veranstaltungsprogramm ist bei der Kollegin.

15h50 Telefonat mit einem neuen Auftraggeber. Ich darf ein Angebot schreiben.

16h00 Rufe die Kollegin zurück und wir diskutieren lange und ausgiebig über ein Projekt. Doch so sein Sparringspartner ist schon was Feines.

16h55 Anruf auf dem Handy: der Hort. Ich habe kurz Befürchtungen. Aber dann gucke ich auf die Uhr. Uups, durch das Telefonat, das immer noch läuft, habe ich vergessen kam ich nicht dazu, mein Kind zurückzubeordern.

17h10 der midi-monsieur kommt nach Hause. Die Laune ist halbwegs ok. Aber er ist nicht gut drauf. Er wuselt erstmal rum, nimmt sich ein Eis und verzieht sich dann in sein Zimmer.

17h30 Letzte fest-freie e-Mail für heute verschickt.

18h10 Das angefangene Harry-Potter-Kapitel wird vorgelesen.

19h00 Kurz mal in der Nebenstraße ein Pilea-Baby abholen.2016-09-05-20.12.02.jpg.jpg19h15 Kurz einkaufen, da das Kind Brot zu Abend essen möchte.

19h40 À table: Abendbrot.

20h30 Ein weiteres Kapitel Harry Potter wird vorgelesen

21h15 Das Kind ist im Bett. Twitter erinnert mich daran nach einer Studie zu suchen.

23h15 Jetzt Zähne putzen und dann ab ins Bett.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s