Fragen für Content

Dieses Jahr habe ich schon diverse Fragen beantwortet. Aber warum auch nicht. Hmm, das klingt jetzt so negativ. Nein, so ist das nicht gemeint. Ich mag dieses Format tatsächlich ganz gerne (mal abgesehen davon, das es mir beim täglichen Bloggen zuspielt). Hier also frische 11 Fragen von Frau Brüllen:

1. Wie hättest Du geheißen, wenn Du mit dem anderen Geschlecht zur Welt gekommen wärst?
Wie mein jüngerer Bruder. Der wiederum hätte, wenn er das zweite Mädchen geworden wäre, „Bodil“ geheißen. Meine Mutter hatte da eine fixe Idee bezüglich der Namen ihrer Kinder: nordisch, alle den gleichen Anfangsbuchstaben, fünf Buchstaben lang, auf einen Konsonant endend und wenn möglich nicht trennbar.

2. Gibt es was, was Du Dir als Kind selber zurecht gelegt hast als Erklärung für irgendwas, was so überhaupt nicht mit der Realität übereinstimmt?
Ich habe eine Zeitlang behauptet, ich habe schwedische Vorfahren mit Blick auf meinen Namen und meine zu Kinderzeiten sehr hellblonden Haare.

3. Wer hat dich seinerzeit zum Bloggen gebracht/motiviert/inspiriert?
Meinen allerersten Blog habe ich gestartet, weil ich davon gehört hatte, also vom Bloggen. Das war Anfang 2005. Das ist aber schnell wieder gestorben.
Den zweiten Blog habe ich angefangen, nachdem ich über Freunde, die aus Dubai bloggten, mehr Blogs las und dachte: Ohh, das will ich auch.
Und diesen hier habe ich dann ins Leben gerufen, weil ich eigentlich über mein Leben in Hamburg bloggen wollte (das dann ja kurz drauf jäh endete, also das Leben in Hamburg) und weil mir das Bloggen gefehlt hatte und ich wieder mehr „was Eigenes“ wollte.

4. Wenn Du den Rest Deines Lebens nur noch ein Outfit tragen dürftest, was wäre das?
Meine geblümte Loose-Fit-Slack-Jogger-Hose, schwarzes schlichtes Oberteil, schwarzer Blazer, Kette. Nur bei den Schuhe bin ich mir uneinig: besser sehen die schwarzen Peeptoes aus, aber die könnte ich nicht „für immer“ tragen, also vermutlich eher schwarze Ballerinas.
Alternativ: die Bootcut- nicht zu hüftige Jeans, das Time-for-Fun-Shirt, die grau-melierte lange Kapuzen-Jacke und die türkisen Sneaker, evtl. noch ein Halstuch.

5. Gibt es einen Punkt in Deinem Leben, von dem Du sagen kannst: Hätte ich mich da anders entschieden, wäre ich 5 Minuten später gekommen, in die andere Richtung gegangen, mein Leben wäre total anders verlaufen? Wenn ja, welchen?
Immer diese hypothetischen Fragen bei Frau Brüllen 🙂 Wäre ich 1998 nicht spontan mit den zwei Kommilitonen in meine Heimatstadt gefahren und wäre ich nicht spontan mit zu dem Chattertreffen gegangen, zu dem die zwei wollten, und hätte ich nicht noch eine Runde mit meinem da gerade neu geborenem Nick machen müssen, hätte ich keinen ersten Blick auf den Mann erhascht, den ich anderthalb Jahre später geheiratet hatte.

6. Wie wäre es denn verlaufen?
Wie mein Leben weiter verlaufen wäre, wenn ich meinen Ex-Mann nicht gesehen hätte, kann ich beim besten Willen nicht sagen. Ob aus dem Typ, mit dem ich was lose laufen hatte, und mir was geworden wäre?! Eher nicht. Mein Studium hätte ich trotzdem geschmissen.

7. An welchen Bewegungen, Haltungen, Gesichtsausdrücken erkennt man Dich?
Oh, das müsste ich wohl eher andere fragen.
Ich verschränke auch oft die Arme – entweder klassisch vor der Brust oder hinter dem Kopf. Wenn ich mich wohl genug fühle, setze ich mich oft auf mein linkes Bein oder ziehe das rechte Bein zum Oberkörper.
Ich habe von Natur aus einen recht ernsten Gesichtsausdruck, der auch gerne mal als arrogant gedeutet wird. Allerdings neige ich zu Grimassen, sodass man mir auch schnell meine Meinung ansehen kann. Zumindest im privaten Bereich. Im beruflichen Kontext schaffe ich es aber meistens schon, meine Gesichtskirmes zu kontrollieren. Meine Brille, die ständig etwas rutscht, schiebe ich oft mit dem Mittelfinger der rechten Hand hoch.2016-06-07-12.56.30.jpg.jpg    2016-06-07-12.57.38.jpg.jpg 2016-06-07-12.58.26.jpg.jpg    2016-06-07-12.55.20.jpg.jpg

8. Was ist Dein Lieblingsverkehrsmittel?
Platz 1-100: Fahrrad // Platz 101: Zug // Platz 102: U-Bahn // Platz 103: S-Bahn // Platz 104: Straßenbahn // Platz 105: Auto // Platz 106: Bus

9. Was ist Dein skurrilster Essenstick?
Dass ich wider bessern Wissens zu viel Blödsinn esse?! Ansonsten: Oft, aber nicht immer, schäle ich von Schokoküssen, Rochers erst die Schokohülle ab.
Ich kann keine (einheimischen) Früchte außerhalb ihrer Saison essen.
Das „skurrilste“ ist vielleicht, dass ich seit ich Meersalz und Fleur de Sel verwende, Steinsalz ziemlich ekelig finde. In Kochwasser ok, aber damit Kaltes zu salzen, finde ich ziemlich fies. Der Geschmack ist schon ziemlich unterschiedlich, wobei ich sicherlich nicht immer den Unterschied rausschmecke.

10. Morgens oder abends duschen?
Grundsätzlich morgens. Aber im Sommer auch gerne mal morgens und abends.

11. Lässt Du Dich zu Mutproben anstiften? Was war die blödste?
Ich habe echt nachgegrübelt, aber mir fällt keine Mutprobe ein, zu der mich wer angestiftet hat. Die Mehlwürmer zu probieren, war ja auch nicht wirklich eine. Am ehesten vielleicht noch die eine oder andere Mountainbikestrecke, bei der mir echt das Herz in die Hose gesackt ist. Und vor Höhe habe ich immer Respekt, aber das ist auch keine Mutprobe, da muss ich mich einfach immer überwinden.
Aber sonst stifte ich mich eher selbst zu „Mutproben“ an und/ oder andere. Oder es ergibt sich aus der Situation. Ich musste z.B. Mut aufbringen, mit dem Kind damals Sessellift zu fahren. Ich sah ihn immer unter dem Bügel durchrutschen. So retrospektiv haben viele mutige Momente mit dem Kind zu tun.
Nein, also keine wirklichen Mutproben und schon gar keine blöden.

Und nun 11 Fragen von mir:

  1. Hast Du einen Balkon/ Garten?
  2. Wenn ja, wie nutzt Du ihn? Was pflanzt Du an? Wenn nein, hättest Du gerne einen?
  3. Wenn Du wählen könntest: HomeOffice oder jeden Morgen ins Büro oder und?
  4. Freust Du Dich auf den Winter?
  5. Was ist Dein liebstes Möbelstück?
  6. Sollte ich mir mal ein Auto kaufen, dann müsste es Automatik und einen Tempomat haben – gerne auch ein Elektroauto. Welche Features sollte Dein Traumwagen auf jeden Fall haben?
  7. Muskatnuss und Pfeffer: frisch gemahlen oder tot aus der Dose?
  8. Wenn Du für einen Tag das Leben einer/ eines anderen führen könntest, wer wäre das und würdest Du versuchen etwas in dem Leben zu ändern?
  9. Womit telefonierst Du mehr: Festnetz oder Handy?
  10. Sind Glück und Zufriedenheit (bzw. glücklich und zufrieden) Synonyme (füreinander) für Dich?
  11. Was hältst Du von Lebensmittellieferservices, z.B. Biokiste, vom Supermarkt, Kochkisten u.ä.?

Und nun zum schwierigsten Teil: weitere – eigentlich 11 – Blogs nominieren.

Frau Novemberregen und Frau Brüllen wollte ich nicht noch mal bewerfen, aber falls Ihr content braucht, dürft Ihr Euch selbstverständlich gerne bedienen. Und auch sonst darf es gerne jeder mitnehmen, die*der es interessant findet.

4 Gedanken zu „Fragen für Content

  1. Pingback: Lernen, lernen, lernen | Groß-Stadt-Ansichten

  2. Pingback: Internette Kommunikation | Groß-Stadt-Ansichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s