Drink and ride

Nein, sich mit Alkohol intus hinter das Steuer zu klemmen, ist einfach unverantwortlich. Aber hätte ich heute keinen Alkohol dabei gehabt, als ich mich auf mein Rad geschwungen hatte, wäre vermutlich Schlimmeres passiert.

Seit Donnerstag hatte ich einen total platten Hinterreifen. Da ich mein Fahrrad seitdem nicht brauchte, habe ich mich erst heute darum gekümmert. Hinterreifenreparieren ist ja immer etwas nerviger als Vorderrad, aber dank Schnellspanner an Achse und Bremsen geht es trotzdem recht leicht. Der alte Schlauch verliert seine Luft. Warum auch immer. Ich baue das Rad aus, lüfte die Decke, fummele den alten Schlauch raus, friemele den neuen Schlauch rein, klemme die Decke wieder in die Felge, klemme das Rad wieder in die Achsaufnehmer am Rahmen, kämpfe dabei mit dem Schnellspanner, pumpe den Reifen auf, Luft bleibt, wo sie soll, und drehe das Rad um.

Später will ich noch spontan zu einer Freundin fahren. Vor lauter Arbeit und Kinder kommen wir zu nichts, da nutze ich es, dass der Kv da ist und ich einfach mal bei ihr vorbei kann, wenn ihre Kinder schlafen.

Ich hole noch schnell eine Flasche Cidre aus dem Keller, klemme meine Lichter ans Rad, stecke die Flasche Cidre in die Manteltasche und schiebe aus der Einfahrt raus. Ich schwinge mich aufs Rad und es geht direkt bergab auf meinem Weg. Ich bin 25 Meter auf der Straße und nehme langsam Fahrt auf, da fällt die die Falsche aus der Tasche (es war eigentlich zu erwarten, ich weiß nicht, warum ich es trotzdem gemacht habe) auf die Straße. Während ich anhalte, warte ich darauf, dass die Flasche zerschellt, aber stattdessen merke ich, dass eine Bremse nicht funktioniert. Ich komme zum Halten, stelle mein Rad an einem Pömpel ab, beobachte die Flasche, die ein bisschen rollt und nicht kaputt gegangen ist. Ich rette sie von der Straße; sie ist nur ein wenig vermackelt. Ich betrachte die Bremse, der Bremshebel lässt sich durchziehen, ohne dass sich was tut. Ich drehe an Rädchen, aber es tut sich nichts. Ich fluche innerlich, als mir einfällt, dass ich ja die Bremse nicht wieder auf ihren Aufnehmer gesetzt habe. Ich bringe alles in Ordnung und atme einmal tief durch:

Wäre mir die Flasche nicht aus der Tasche gefallen, wäre ich die Straße mit seinen 2% Steigung ohne Hinterradbremse runtergebrettet.

Ein Gedanke zu „Drink and ride

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s