Mehr davon

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann würde ich mir wünschen, dass der Frühling/ Sommer voller solcher Tage wie heute ist. Es hatte schon viel von einem perfekten Tag:

Dank des Brückentags mussten wir nicht um 7h00 aufstehen, sondern durften es ruhig angehen lassen. Ich verschickte nach dem Aufstehen noch schnell ein Projekt und holte dann gegen 10h00 Brötchen. Wir frühstückten. Dann durfte ich noch ein wenig arbeiten, während der midi-monsieur in seinem Zimmer ruhig spielte. Um 13h00 stellte ich fest, dass ich mein Wochen-Soll bereits um 6 Stunden übererfüllt hatte und erfreulicherweise 6 von 6 Projektmappen auf dem Erledigt-Brauche-Feedback-Stapel liegen hatte.

Um 14h00 brachen das Kind und ich für den Wocheneinkauf auf, erledigten ihn zügig. Waren um 15h00 wieder zu Hause, damit wir pünktlich zum Gitarrenunterricht aufbrechen konnten. Hier passierte das einzig Unerfreuliche am Tag: Wie schon des Öfteren fand die Gitarrenstunde nicht pünktlich statt. Heute fand sie gar nicht statt, denn als der Lehrer endlich kam, hatte ich mich bereits um einen Ersatzlehrer gekümmert und wollte auch los. Das schöne Wetter verlangte danach genutzt zu werden. Wir brachten die Gitarre nach Hause, packten Wasser, Kindle, Ball und Tischtennis-Set ein und düsten dann zum nahegelegenen Spielplatz. Ich genoss die Sonne frei nach dem Motto „mittendrin statt nur dabei“, das Kind peste rum und verschwand immer wieder länger aus meinem Blickfeld. Ich las die Loriot-Biographie zu Ende, fing „Amon: Mein Großvater hätte mich erschossen“ an, dann tauchte mein Kind auf und wir spielten eine Runde Tischtennis zusammen. Es war so schön sonnig und wirklich warm, dass ich auch um 18h40 keine Veranlassung sah, nach Hause zu gehen. Das Kind schnappte sich den Ball und zog seiner Wege. Neben meinem Tisch parkte auf einmal ein Ex-Kollege und wir freuten uns, uns zu sehen, quatschten, während er eigentlich auf eine Verabredung wartete. Der midi-monsieur spielte mit seinem Kumpel und war mal wieder verschwunden. Die Verabredung des Ex-Kollegen gesellte sich zu uns, wir quatschten zu Dritt, tranken Sauergespritzen und es fühlte sich sehr nach Sommer an. Dann tauchte das Kind wieder auf, um noch eine „letzte Runde“ Tischtennis mit seinem Kumpel zu spielen. Anschließend, so gegen 20h30, brachen wir dann tatsächlich mal auf nach Hause – mit großem Hunger – und beschlossen trotz der fortgeschrittenen Stunden zu grillen. Was natürlich eine kleine Weile dauerte und wir erst um gegen 22h00 auf dem Balkon in der noch lauen Luft saßen und Hähnchen mit Süßkartoffel aßen.2016-05-07-00.43.33.jpg.jpgNach dem Essen wurde der midi-monsieur romantisch und wollte mit mir die Sterne angucken, allerdings hielt es nicht lange und ich sollte Harry Potter vorlesen. Weil es aber zu zweit auf dem Hochleher etwas unbequem war, holte ich noch schnell den Fatboy auf den Balkon und wir kuschelten uns mit Kolder rein und ich las das vorletzte Kapitel des Ersten Harry-Potter-Bandes vor. Dann räumten wir den Balkon auf, das Kind machte sich bettfertig und dann las ich – weil der Cliffhanger doch zu spannend war – das Buch zu Ende.

Ein Gedanke zu „Mehr davon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s