Muttertag

Nein, heute war (ist) nicht Muttertag. Muttertag ist in Deutschland immer am zweiten Maisonntag. Damit fallen der 1. bis 7. Mai für immer aus 😉 Laut Wikipedia hat er seinen Ursprung in den USA. Entstanden aus einem Gedenktag. Politisches steckte da nie hinter. Wobei er in Deutschland in der Zeit des Dritten Reichs zum „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter“ erklärt wurde. Ansonsten steckt in Deutschland gewissermaßen der Floristenverband dahinter.

Aber mal ab vom Hintergrund finde ich Muttertag doof. Also als Mutter finde ich den doof. Ich kann mich dunkel erinnern, dass wir im Kindergarten immer dazu angehalten wurden, was für unsere Mütter zu basteln. Was wir zu Hause noch für einen Zinnober betrieben haben, weiß ich nicht. Vielleicht nichts? Naja, vermutlich wenig. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass dieser Tag meiner Mutter besonders wichtig war. Mittlerweile gibt es nichts mehr zum Muttertag: Steh-dumm-rums und Staub-mich-eins versuche ich bei meinen Eltern schon seit Jahren zu vermeiden, also kommt basteln nicht in Frage. Klar, ich könnte Blumen schicken, habe ich auch schon mal vor Jahren gemacht. Aber eigentlich finde ich es netter, meiner Mutter was zukommen zu lassen, weil ich es gerade will und nicht, weil mich ein Gedenktag dazu nötigt.

Und DAS ist auch mein Hauptproblem am Muttertag bzw. an solchen Tagen. Und mit „solchen Tagen“ meine ich Tage, an denen eine bestimmte Handlung (von mir) erwartet wird, wie auch Karneval und Valentinstag. Ich bin aber auch eine der (wenigen) Frauen, die ihrem Partner nicht die Hölle heiß macht, weil er einen Jahrestag vergessen hat. Und Weihnachten, also Heilig Abend und die zwei Feiertage, finde ich auch anstrengend. Geburtstage sind für mich durchaus eine andere Kategorie, wobei mir mein eigener nicht so wichtig ist.

Ich fand es bislang auch nicht schlimm, dass der midi-monsieur im Kindergarten nie zum Basteln angehalten wurde und ich somit nichts bekommen habe. Auch hat ihn der Kv auch nie dazu ermuntert. Der midi-monsieur und ich haben – mal abgesehen von präpubertären Hormonschüben und Grenztestungen – ein sehr herzliches und inniges Verhältnis. Er zeigt mir immer wieder, wie toll er seine Mama findet. Besser, schöner, toller würde das sich auch am Muttertag nicht anfühlen. Und ich freue mich deutlich mehr, wenn er mit ein Bild von sich aus malt, weil er es wollte. Oder wenn er mal – was wirklich selten ist, aber letztens passiert ist – was Gebasteltes aus dem Hort mitbringt und mir schenkt.

Das fühlt sich für mich viel besser an, als wenn er mir „unter Zwang“ irgendwas zusammenschustert, weil man es halt so macht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s