Liebes Tagebuch am Fünften (Februar)

Eieiei, fast wäre die heutige Ausgabe von WMDEDGT? eine verkaterte Nach-Weiberfastnachts-in-Köln-Version geworden. Die Kölner Freundin hatte eingeladen, aber mit dem midi-monsieur wäre das ein ziemlicher logistischer Aufwand geworden. Außerdem habe ich gerade sehr viel zu tun. Und ganz oben an steht natürlich, dass ich meine spaßbefreiten ostwestfälischen Wurzeln nicht verleugnen kann. Also hier ganz nüchtern und arbeitssam:

1h25 Nach zwei Folgen House of Cards ist es spät geworden. Jetzt aber husch ins Bett.

6h50 Der erste Wecker klingelt. Da ich heute aber nicht wie die letzten beiden Tage nach Wiesbaden muss, hätte es auch 7h00 getan. Dem midi-monsieur, der wohl irgendwann gekommen ist, ist auch nicht nach Aufstehen.

7h10 Wir quälen uns aus dem Bett. Zum Glück ist morgen Wochenende. Mein Handy zeigt an, dass es ein Software-Update braucht, das ich starte.
Während der midi-monsieur sich anzieht, mache ich ihm Frühstück – für die Schule und für jetzt zu Hause.

7h30 Das Kind sitzt am Tisch – angezogen – und frühstückt.

7h40 Schuhe und Jacke anziehen. Da muss er nochmal auf Toilette.

7h50 Jacke, Schal, Mütze; Ranzen auf. Und dann flitzt er auch schon los auf seinem Roller.
Ich mache alle Rollläden hoch.

7h55 Software-Update ist durch. Ich bin etwas irritiert vom neuen Look. Dann update ich noch ein paar Apps, wobei mir einfällt, mal nach einer Schwedisch-Lern-App zu gucken (gestern habe ich mir ja ein Buch bestellt).

8h10 Ich fange diesen Blogbeitrag an.

8h20 Hunger? Schlafen? Ich kann mich nicht entscheide. Da ich aber im Bett bin, eher letzteres.

11h02 Schlafen war gut und richtig. Und ich hätte auch noch im Bett bleiben können, aber ich habe allerlei zu tun. Aber erstmal eine kleine Internet-Runde drehen und Mails checken.

11h35 Ich sollte mal was essen.

11h52 Es dauert ja schon ein bisschen, bis der O-Saft gepresst, der Apfel geschnitten, das Brot geschmiert und der Tee gezogen ist. Aber gut.

12h15 Frühstück beendet. Arbeite ich jetzt direkt oder putze ich erst das Bad?

14h10 Nachdem ich noch ein bisschen Zeit im Internet verdaddelt habe, habe ich intensivst das Bad geputzt. Ich brauch wohl einen neuen Staubsauger und die Perlatoren werde ich früher oder später doch mal austauschen. Außerdem ist nach dem Duschschlauch nun etwas von der Aufhängung des Duschkopfs kaputt gegangen. Also noch geht’s, aber ich kann ja mal anfangen zu gucken, wie ich das lösen kann, ohne dass ich die ganze Duschstange austauschen muss.

15h30 Bislang eher halbherzig gearbeitet. Dafür eine Sporteinheit eingelegt. Was gegessen.

16h00 Im Hort anrufen, um das Kind nach Hause zu ordern.

16h10 Kind klingelt Sturm. Wir reden über den Tag und die Schule.

17h10 Ich gehe kurz duschen. Und danach einkaufen. Der midi-monsieur bleibt zu Hause und beschäftigt sich selbst.

18h25 Im ersten Laden kippt mir die Eierpackung so blöd um, dass ich zehn angedetschte Eier mit nach Hause nehmen muss. Noch kurz in den anderen Laden.

18h40 Wieder zu Hause mache ich mich ans Kochen. Ich habe noch Yufka-Teigplatten, Hack und Ziegenkäse und kreiere daraus irgendwas Börekartiges, das auch als türkische Lasagne durchgehen würde.

19h20 Essen fassen.

20h05 Der midi-monsieur guckt einen Film und hätte gerne Nachtisch. Hmm, es ist immer noch Yufka-Teig da. Und eine sehr reife Banane, die dringend muss.

20h40 Das Ergebnis: viele Schichten Yufka, dazwischen zwei Schichten Banane und eine mit Nuss-Nougat-Creme.
image

Sehr lecker (und sehr weise von mir, der Joghurt-Ei-Masse nur einen Teelöffel Zucker zuzusetzen).

22h00 Der midi-monsieur ist im Bett. Ich werde gleich noch die letzte Folge House of Cards sehen. Dann wäre das auch endlich erledigt. Und dann geht es mit dem Kindle ins Bett.

Gute Nacht!

5 Gedanken zu „Liebes Tagebuch am Fünften (Februar)

    • Ui, ob ich das noch zusammenbekomme? Also, ich hatte ein kleine ovale Auflaufform, so etwa 16 cm lang, dafür dann:
      1 großer Lappen Yufka-Teig (oder halt mehrere kleine)
      1 Banane zermatscht
      etwas Nuss-Nougat-Creme
      3-4 EL Joghurt
      1 Ei
      guter Schuss Milch
      kleiner Schuss Öl

      Joghurt, Ei, Milch und Öl zusammen mit einem TL Zucker verrühren. Mischung sollte schon flüssig sein.
      Auflaufform ausbuttern, Teigplatte rein, mit der Joghurt-Ei-Mischung etwas mehr als benetzen. Das so 2-3 Mal wiederholen, dann eine Schicht Bananenmus auf den Yofka-Teig (ich hatte die Hälfte genommen), Schicht mit Joghurt, Schicht mit Nutella, Schicht mit Banane und dann die Form bis oben mit Yufka-Joghurt weiterschichten. Ganz zum Schluss den Rest der Flüssigkeit drüber verteilen.
      Im Backofen bei ca 180 °C backen, bis oben goldbraun und die Flüssigkeit gestockt ist.

  1. Pingback: 12 von 12 | Groß-Stadt-Ansichten

Durch das Verfassen und Abschicken eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Dein Kommentar kann jederzeit gelöscht werden. Detaillierte Informationen findst Du in meiner Datenschutz-Erklärung (s.o.).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s