Wenn’s schnell gehen muss

Ich liebe Suppen. Was vielleicht daran liegt, dass mein Vater ein guter Suppenkoch ist. Und das exzessiv betrieben hat, wenn er denn mal für unsere Mittagsversorgung zuständig war. Als ich klein(er) war, war mein liebstes Geburtstagsessen eine Rindfleisch-Kartoffel-Bohnen-Suppe. Die habe ich schon ewig nicht mehr gegessen. Vielleicht sollte ich die für den nächsten Besuch bei meinen Eltern anmelden. Wobei mein Vater ja schon bei ihrem Besuch bei uns vorschlug, dass wir dann ja mal wieder zu dem wirklichwirklich guten Thai gehen könnten. Aber die machen ja auch tolle Suppen: unter anderem Tom-Kha-Gai. Traditionell ja „nur“ mit Hühnerbrust und Pilzen (Austern- und/ oder Champignons) und dieser besonderen Gewürzmischung. Einfach nur lecker.

Aber gerade diese Gewürze: Zitronengras, Galgant, Chili, Kaffir-Limettenblätter, Fischsoße habe ich jetzt nicht immer zu Hause (und bis vor Kurzem war es auch ein ziemlich Aufwand asiatische Zutaten zu bekommen, weil der nächste Laden erst am Bahnhof war; mittlerweile gibt es auch einen im Viertel) und so habe ich lange diese sauleckere Suppe nur aushäusig gegessen. Bis, ja bis ich auf ein Zauberglas gestolpert bin.

2016-01-24-21.35.39.jpg.jpegEine zeitlang gab es ab da regelmäßig Tom-Kha-Gai. Bei einem Besuch zeigte sich die schweizer Freundin auch begeistert und nahm bei jedem Besuch 1-2 Gläschen mit. Doch eines Tages gab es die Gläser nicht mehr zu kaufen. Wir suchten mehrere Läden ab. Nix. Ich guckte beim Hersteller nach, ob es das Zeug überhaupt noch gebe. Gab’s noch. Und noch besser: Man konnte direkt bestellen. Ich bestellte für mich und die Freundin 12 Gläser, die wir erfolgreich aufteilten. Noch habe ich ein bisschen und so gab es heute mal wieder Süppchen, wobei ich mittlerweile dazu übergegangen bin, es etwas reichhaltiger zu gestalten. Heute ging es so:

  1. Hähnchenbrust klein schneiden und anbraten, dann rausnehmen
  2. rohe Kartoffelreste von gestern kleingeschnitten anbraten, 1 guten TL Würzpaste dazu
  3. dann einen Möhrenrest von gestern kleingeschnitten dazu und den Zucchinirest – genau auch von gestern und auch kleingeschnitten – dazu
  4. kleingeschnittene Champignons dazu und dann direkt
  5. mit Gemüsefond (aus dem Glas) auffüllen, erhitzen
  6. Fleisch dazu, kurz aufkochen, dann auf 1 drehen
  7. wenn Suppe nicht mehr kocht (ggf. kurz von der Platte nehmen) 1 Dose cremige Kokosmilch zugeben
  8. eine kleine Portion Glasnudeln zubereiten, kleinschneiden, zugeben

2016-01-24-21.37.37.jpg.jpegSchnell ging’s, lecker war’s. Und auch das Kind fand’s gut.

Ein Gedanke zu „Wenn’s schnell gehen muss

  1. Pingback: Der Hamster | Groß-Stadt-Ansichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s