Liebes Tagebuch am Fünften (November)

Herrje, nur noch zwei Fünfte in diesem Jahr. Wenn man aufs Wetter schielt, kommt man da aber auch nicht drauf. Draußen sieht es ja eher aus wie September. Naja, wie auch immer, Frau Brüllen fragt auch heute: WMDEDGT?

0h30 Ich wandere tatsächlich Richtung Bett. Aber irgendwie habe ich innere Unruhe. Womöglich waren die zwei Kaffee am Morgen etwa 1,5 zu viel. Ich lese noch und lese und lese bis mir um

2h55 dann doch die Augen zufallen.

7h55 Der Wecker klingelt. Der midi-monsieur hat heute zur Zweiten. Er ist schon wach. Ich finde ihn in seinem Zimmer Lego spielend.

8h15 Erst jetzt will das Kind frühstücken – im Pyjama. In 15 Minuten sollte er eigentlich los. Er isst, ich drucke die aktualisierte Elterngespräch-Liste aus, damit er sie mit in die Schule nehmen kann.

8h25 Noch fünf Minuten zum Anziehen, was er tatsächlich schafft und so um

8h32 das Haus verlässt. Die Mitbewohnerin ist auch schon weg. Ich kümmere mich um meine Umstatzsteuer-Voranmeldung. Stelle erfreut endlich den Zahlungseingang einer einen Monat alten Rechnung fest. Ich lese mich noch hier und da fest und dann ist es auch schon

10h05 und ich muss mich fertig machen, weil ich in einer Stunde ein Termin habe. Ich schlender gemütlich zum Termin. Schaue kurz beim Optiker vorbei und in dem ein oder anderen hippen Laden auf der unteren Berger, weil ich eigentlich eine kleine schwarze Leder-Handtasche suche.

11h15 Während meines Termins kommt mir kurz der Gedanke, dass ich meiner Psychologin vielleicht mal meinen Blog zu lesen geben sollte. Dann könnten wir direkt an anderer Stelle einsteigen.

12h10 Ich finde mich in einem schönen Laden auf der unteren Berger wieder und kaufe eine Handtasche. Nein, es sind zwei Handtaschen. Grüne. Aus Kunstleder. Knapp vorbei ist auch daneben.
Vielleicht muss ich die Schweizer Freundin mal in den Second-Hand-Laden neben ihrem Büro schicken, da hing nämlich eine tolle im Schaufenster…

12h30 Wieder beim Optiker finde ich recht schnell sechs Brillen für die engere Auswahl und schaffe es tatsächlich mich schnell für eine davon zu entscheiden. Das Augenausmessen und die Glasauswahl (ja, echtes Glas!) dauert länger.

13h45 Kurz die vergessene Zahnseide kaufen. Und noch schnell was zu Mittagessen – werde mich zu Hause zwischen Linsensupp‘ und Ravioli entscheiden (müssen).

13h55 Ich _muss_ in den Krimskrams-Laden auf dem Weg nach Hause. Und komme leider nicht dran vorbei, Deko für das Hühner-X-Mas-Dinner zu kaufen (das ist immerhin in genau einem Monat – oh, mein Gott, am 5.12. – aaahh, wie soll ich denn dann bloggen)

14h30 Ich bin wieder zu Hause und entscheide mich schnell für ein Mittagessen. Dann trinke ich gegen die Kopfschmerzen an und fange diesen Artikel an.

15h15 Auf einmal bin ich to.tal k.o. und lege mich aufs Sofa. Einschlafen ist aber nicht drin, ich muss den midi-monsieur noch aus dem Hort auslösen, was ich um

16h15 telefonisch mache.

16h30 Das Kind klingelt Sturm und verkündet, dass er heute doch nicht zum Aikido-Training will. Soll mir auch recht sein, einmal war er diese Woche schon und wenn er nochmal hin will, dann kann er auch noch morgen gehe.

17h15 Es eskaliert kurz zwischen uns, worauf ich ihn in sein Zimmer schicke. Ich bin so fertig gerade, dass ich nicht vom Sofa hoch komme. Fast bin ich weggedöst, da kommt das Kind und entschuldigt sich.

17h50 Ich koche Eier. Mit ner App. Also schon im Topf, aber die App soll helfen, sie in den perfekten Denaturierungsgrad zu bringen. So weit ist es schon gekommen. Dann bereite ich Sandwiches vor.

18h10 Essen ist fertig. Die innen noch flüssigen Eier kommen sehr gut beim midi-monsieur an. Kann mir gerade noch verkneifen, ihm zu erzählen, dass es „Menschen“ gibt, die Eigelb roh zu sich nehmen. (Nicht, dass ich ihn noch auf Ideen bringe, die ich äußerst ekelig finde.) Aber vielleicht erzähle ich ihm von „les mouilettes„. Damit könnte ich leben.

18h40 Das Kind spielt etwas und ich mache nicht viel.

19h00 Vor Kika hat die liebe Mutti den Pyjama gesetzt. Erstaunlich, wie schnell der midi-monsieur sich anziehen kann, wenn er will.

19h25 Das Kind uns ich spielen mehrere Runden „Alles Käse“. Dann sind die Zähne des mini-monsieurs dran.

19h50 Jetzt noch schnell Logo gucken und dann ist das Kind um

20h05 im Bett. Wir reden noch. Und kuscheln. Und reden. Und kuscheln.

20h35 Ich setze mich mit Obst vor den Fernseher.

22h00 Zappe erstmal zu frauTV, muss dann aber um

22h15 weiter zu „Notfall Krankenhaus“ zappen, denn da ist ein Ex-Kollege zugegen – als sowas wie ein Side-Kick zu Maybrit Illner, wie ich im Lauf der Sendung sehe.

3 Gedanken zu „Liebes Tagebuch am Fünften (November)

    • Ich habe die App 🙂 Aber so beim Essen zu bloggen, finde ich unhöflich. Mir wird schon was einfallen.
      Livestream – hahaha, meine undigitalen Freundinnen bekämen die Krise, wüssten sie, dass sie „im Internet“ stattfinden. 😀

      • Hihihi, nicht, dass die dann mit Aluhut dasitzen ;-))
        Beim Essen bloggen ist allerdings wenig höflich. Aber wann auch immer du dann den 5.12. bloggst, ich werde es lesen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s