Angst

Ich kann das ganz gut mit dem Verdrängen – eigentlich. Aber manchmal braucht es halt einen kleinen Trigger und schupps, ist sie da, die Angst. Der Anstupser diesmal war ein Tweet.

Seitdem sitzt sie mir im Nacken, die Angst, mein Kind allein zum Vater lassen zu müssen. Ich weiß, dass er sein Kind liebt. Doch wie sehr?! Es spielt so viel mit rein in diese Vater-Sohn-Beziehung, dass ich eben keine 100prozentige Sicherheit habe.

Ich kann und will mir gar nichts ausmalen, aber daran zu denken, hinterlässt ein verdammt fieses flaues Gefühl im Bauch.

3 Gedanken zu „Angst

  1. Hallo little b,
    Seit einiger Zeit lese ich stumm mit – aber auch mir ist es bei dieser Nachricht kalt den Rücken hinunter gelaufen. Hier ist es so: Kinder -bei-Papa-Tage sind Angst-Tage. Am Wochenende wieder…Grüße aus Mittelhessens nettester Unistadt!
    Käthchen

  2. Pingback: Reise | Groß-Stadt-Ansichten

  3. Pingback: 17 | Groß-Stadt-Ansichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s