Barlihn

Ich besitze derzeit (bis Ende August) einen Deutschland-Pass der Bahn. Allein fürs Pendeln ungemein entspannend. Ich brauche mir außer einer eventuell nötigen Sitzplatzreservierung keine Gedanken mehr machen, ob ich denn auch wirklich ganz sicher das richtige Ticket in die richtige Richtung habe.

Aber es wäre schade, diese BahnCard 100 auf Zeit nur fürs Pendeln zu nutzen. Die messieurs sind immer noch in Frankreich und in Hamburg möchte die Wohnung aufgeräumt bzw. ausgemistet werden für den Umzug. Perfekte Voraussetzungen für mich, Meisterin der Überprungshandlungen, etwas zu unternehmen.

Von Hamburg nach Berlin ist es nicht weit mit dem Zug. Das Elbe-Hochwasser hat auf der Strecke auch keinen Schaden angerichtet und so erreicht man die Hauptstadt in unter zwei Stunden.

Also auf-auf für ein Speeddate mit der Hauptstadt.

Am Samstag quäle ich mich morgens früh aus dem Bett. Der erste Zug ist mir etwas zu früh. Aber der zweite soll es schon sein. Kein Halt bis Berlin Spandau. Also noch mal Zeit zum Dösen bis ich um 8h42 am Berliner Hauptbahnhof aussteige und erstmal wieder die Architektur bewundern muss. 2006 kurz nach der Eröffnung war ich das bisher einzige Mal da. Erster Anfall von Knipseritis auf dem Weg zum S-Bahnhof:

IMG_22046_w

IMG_22047_w

IMG_22049_w

IMG_22053_w

IMG_22062_w

IMG_22067_w

Die S-Bahn führt mich vom Hauptbahnhof nach Charlottenburg. Der Plan: Einmal Schloss angucken und dann mit dem Schiffchen über die Spree bis Mitte. Dazu führt es mich zunächst zu Fuß vom Bahnhof Charlottenburg durch die Einkaufsstraße. Unterwegs finde ich ein Call-a-bike, mit dem ich weiterradele. Das hätte ich lassen sollen! In Berlin kann man nämlich sein Call-a-bike wirklich NUR an Stationen abstellen. Und weit und breit ums Schloss gab es keine Station.

IMG_22072_w

IMG_22078_w

Nach einem Abstecher zum Bahnhof Westend muss ich tatsächlich wieder zurück zu der Station, an der ich das Rad entnommen hatte.

20130810_102016_ba

Von da dann doch mit der U-Bahn ein Stück Richtung Spree und das letzte Stück bis zum Schiff zu Fuss.

20130810_103559_ba

Die Schifffahrt kann ich nur weiterempfehlen: Entspannt legt man so gut 7,5 Kilometer zurück, sieht viel und bekommt das auch noch erklärt.

IMG_22093_w

IMG_22104_w

IMG_22113_w

IMG_22119_w

IMG_22124_w

IMG_22127_w

IMG_22133_w

IMG_22138_w

IMG_22143_w

IMG_22150_w

20130810_113735_ba

Am Anleger Friedrichstraße gehe ich von Bord. Und starte den nächsten Fahrrad-Versuch. In der „Innenstadt“ gibt es deutlich mehr Stationen. Und so radele ich durchs Brandenburger Tor, beobachte eine Biker-Demo, fahre am Reichstag, dem Kanzleramt und dem Bundestag vorbei.

20130810_115918_ba

20130810_120054_ba

IMG_22161_w

20130810_122615_ba

IMG_22162_w

IMG_22163_w

IMG_22173_w

20130810_122710_ba

20130810_122858_ba

Dann weiter zum Holocaust-Mahnmal.

IMG_22177_w

IMG_22186_w

IMG_22190_w

Ich finde es faszinieren, spannend und er- bzw. bedrückend zugleich. Es wird drin gerannt und drauf geklettert. Es wird angenommen und ist Teil der Stadt und der Menschen.

Es wird langsam heißer und ich muss auch bald wieder mein Rad abgeben. Ich düse also bis zur nächsten Station. Eigentlich will ich zu Fuß bis zum Checkpoint Charly. Aber ich entscheide mich dann doch für eine U-Bahnfahrt (wofür habe ich dieses unschlagbar günstige Tagesticket gezogen?!)

20130810_130344_ba

20130810_131125_ba 20130810_131238_ba

20130810_131311_ba

Checkpoint Charly ist mir zu wuselig und irgendwie nicht meins. Außerdem habe ich Hunger. Spontan entscheide ich mich beim Barcomi’s in Kreuzberg vorbeizugucken. Die Hackeschen Höfe stehen später auf dem straffen Zeitplan.

20130810_133952_ba

Gestärkt mit einem Bagel – mir war so gar nicht nach Kuchen – schlendere ich über die Bergmannstraße.

20130810_133128_ba

20130810_143059_ba 20130810_143126_ba

20130810_143619_ba

Eigentlich habe ich ja den Plan, wieder ein Fahrrad zu suchen und per Pedale zur East-Side-Gallery zu fahren. Aber es ist warm und meine Freundin meldet sich, dass sie jetzt bald gleich Zeit habe und sich dann mit mir an der Gallery treffen will. Also doch in die U-Bahn, wo ich erstmal feststellen muss, dass ich bis dahin schwarz gefahren bin.

20130810_144526_ba

Und ich kann noch nicht mal behaupten, dass es mir keiner gesagt hätte. Ich habe es sogar gelesen… Damit ich über die Obernbaumbrücke gehen kann, steige ich schon am Schlesischen Tor aus.

IMG_22199_w

IMG_22206_w

Die East-Side-Gallery ist schon beeindruckend. Und so sehr „Die Mauer muss weg“ vor knapp 24 Jahren richtig war, so richtig ist jetzt auch, dass dieses Stück Mauer bleiben muss. Durch die Kunst an der Mauer ist es Teil der Stadt und der Menschen geworden. Es ist ein Teil deutscher Geschichte und sollte weiterhin erinnern dürfen.

IMG_22213_w IMG_22210_w

IMG_22217_w

IMG_22220_w

IMG_22221_w

IMG_22215_w

Es wird drückender und graue Wolken ziehen immer näher. Wir machen einen kleinen Abstecher in ein Urban-gardening-Projekt direkt an der Spree.

IMG_22226_w

IMG_22227_w

Als der Regen losgeht, fahren wir Richtung Mitte. Die Hackeschen Höfe habe ich das letzte Mal vor gefühlten 500 Jahren gesehen. Naja, zumindest kurz nach der Wende, als das alles noch nicht so schön war. Dafür vielleicht origineller…

IMG_22236_w

Wir spazieren durch Mitte. Und bestaunen die tollen Innehöfe. Ein sehr schöne Berliner Besonderheit, diese Hinterhofbebauung. Es ist alles ganz schön hergerichtet in Mitte. Schick… Ich überlege noch, ob ich’s zu schick finde.

IMG_22237_w

IMG_22241_bw

IMG_22244_w

Wir machen noch einen Abstecher auf die Museumsinsel. Das ist schon beeindruckend. Die Bauten, die Atmosphäre. Die vielen Kräne, die das Berliner Schloss wieder aufbauen. Ich finde das eigentlich nicht schlecht. Aber das Erichs Lampenladen deswegen weg musste… irgendwie war es ja auch ein Kulturgut.

IMG_22254_w

IMG_22260_w

IMG_22263_w

IMG_22268_w

IMG_22270_w

Während ich den Ku’damm und den Potsdamer Platz bewusst ausgelassen habe, hat mir der Regen einen Strich durch den Besuch am (und vielleicht auch auf dem) Fernsehturm gemacht. So habe ich ihn nur aus der Ferne gesehen:

IMG_22265_w

Eigentlich wollten wir danach echt berlinerisch Currywurst essen – bei Konnopke. So war der Tipp. Doch diese Berliner Institution war zu. Und so zogen wir weiter und aßen nahe der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg ’ne Curry mit Pommes.

IMG_22277_w

Tja, dann blieb noch Zeit für ein Weinchen bis mein letzter Zug gen Hamburg ging. Leicht wehmütig, denn, auch wenn ich 14 Stunden gut 50 Kilometer zu Fuß, mit dem Rad, in der U-Bahn, auf dem Schiff und auch mit dem Auto zurückgelegt habe und somit so einiges abgeklappert und gesehen habe, ist da noch sooo viel, was ich gerne sehen möchte.

2 Gedanken zu „Barlihn

    • Wenn es ein bisschen weniger heiß gewesen wäre, hätte ich vielleicht noch mehr geschafft 🙂 Aber eine tolle Stadt… das nächste Mal mit den messieurs

Durch das Verfassen und Abschicken eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Dein Kommentar kann jederzeit gelöscht werden. Detaillierte Informationen findst Du in meiner Datenschutz-Erklärung (s.o.).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.